5.3

MB-Kritik

Triple Threat 2017

Action, Thriller

5.3

Tony Jaa
Tiger Hu Chen
Iko Uwais
Scott Adkins
Celina Jade
Michael Jai White
Michael Bisping
JeeJa Yanin
Dominiquie Vandenberg
Ron Smoorenburg
Monica Mok
Guangbei Zhang
Sile Zhang
Anthony Tai
Daniel Whyte
Jennifer Qi Jun Yang

Inhalt

Milliardärstochter Xian sagt einem Verbrechersyndikat den Kampf an. Schnell heftet sich eine vom skrupellosen Collins geführte Söldnereinheit an ihre Fersen. Zum Glück für die Lady grätscht ein Kämpfer-Trio dazwischen. Die Martial-Arts-Experten beschützen Xian mit jeder Faser ihrer sehnigen Körper. Allerdings haben die Jungs untereinander noch ein alte Rechnung offen - was ihren Job, den Jägern stets einen Kick, einen Handkantenhieb oder eine Feuersalve voraus zu sein, mächtig erschwert.

Kritik

Treffen viele Stars aufeinander, steigert das bei Fans direkt die Vorfreude. So zum Beispiel als Sylvester Stallone vor einigen Jahren eine beachtliche Altstarriege des Actiongenres für The Expendables zusammentrommelte, um damit eine neue Reihe ins Leben zu rufen. Auf dem Papier klang das Vorhaben toll, über das Ergebnis lässt sich streiten. Triple Threat, gedreht von Jesse V. Johnson (Accident Man), setzt auf eine ähnliche Formel und versammelt jede Menge Stars des Martial-Arts-Genres, die sich alle über die letzten Jahre mit ihren ausgezeichneten Kampffähigkeiten einen Namen gemacht haben. 

Ein Fest für Action- und Martal-Arts-Fans könnte man meinen, doch Triple Threat versagt leider darin, alle Zutaten zu einem stimmigen Gesamtergebnis zusammenzuführen. Nun erwartet man auf narrativer Ebene gewiss nicht viel von einem Film wie diesen, eine simple Handlung, die uns von einer Actionszene zur nächsten führt, wäre bereits ausreichend, doch Triple Threat versucht krampfhaft und völlig ironiefrei eine Geschichte zu erzählen, die nicht nur uninteressant und langatmig ausfällt, sondern nicht selten einfach keinen Sinn ergibt. Ganz zu schweigen von der dünnen Charakterisierung der Figuren, denen jegliches Profil fehlt und deren Motivation hinter ihrem Tun oftmals ebenfalls rätselhaft bleibt. 

All das wiegt bereits schwer, wäre aber noch irgendwie zu verzeihen, wenn der Film nun wenigstens mit hervorragender Action punkten könnte. Doch nicht einmal das geschieht hier zur vollen Befriedigung. Wenn man schon Tony Jaa (Ong-bak), Iko Uwais (The Raid), Tiger Hu Chen (Man Of Tai Chi), Scott Adkins (Undisputed 2), Michael Jai White (Black Dynamite) und JeeJa Yanin (Chocolate) in einem Film vereint und in verschiedenen Konstellationen gegeneinander antreten lässt, sind im Grunde alle Mittel gegeben, um ein regelrechtes Actionfeuerwerk zu entzünden. Warum man sich aber dazu entschließt, seinem kampferprobten Cast ständig Schusswaffen in die Hände zu drücken, bleibt unverständlich. Weder sind die Feuergefechte gut inszeniert, noch möchte man sie in einem Film wie Triple Threat sehen.

Seine besten Momente hat der Film schließlich dann, wenn nicht geredet und nicht geschossen wird, sondern schließlich doch ein paar Schläge und Tritte verteilt werden. Das ist insgesamt durchaus ordentlich und stimmungsvoll umgesetzt, lässt jedoch echte Highlights vermissen. Jeder Einzelne aus dem Cast hat in der Vergangenheit schon Besseres abgeliefert, Triple Threat hätten ein paar einfallsreichere Choreografien und spektakulärere Stunts ganz gutgetan. So weiß die Klopperei zwar durchaus zu unterhalten, man hat sie nach Filmsichtung aber auch schnell wieder vergessen.

Fazit

"Triple Threat" ist inhaltlich nicht nur äußerst dünn gestrickt, sondern auch völlig sinnfrei. Überraschenderweise bleibt auch die Action hinter ihrem Potenzial, aus dem Zusammentreffen so vieler Martial-Arts-Stars ließe sich weit mehr machen als sie ständig in dröge Schusswechsel zu verwickeln. Spaß kommt immer dann auf, wenn schließlich doch die Fäuste fliegen, doch auch hier wurden die Stars in ihren früheren Werken deutlich mehr gefordert.

Autor: Sebastian Stumbek
Diese Seite verwendet Cookies. Akzeptieren.