{{ tweet.login }}

{{{ tweet.body | format }}}

Wird geladen...

×
×

Erwähnungen

×

Benachrichtigungen

Verfügbar auf

Netflix Sky ticket
Zbqbq8l2quhyu3kg0szpngefnrx 1x1 – Deadwood

After executing his last act of justice as a Montana Marshall, Seth Bullock relocates to a gold-mining camp known as Deadwood, where he and partner Sol Star look to start a hardware business. Bullock soon crosses paths with another new arrival - legendary gunfighter Wild Bill Hickok - and clashes with the formidable boss of the Gem Saloon and occasional deal broker, Al Swearengen.

Gesehen von 18 Usern

Er80d6ay5kecascpg8i9f7kh47l 1x2 – Deep Water

As suspicions arise that "road agents" may have been the true perpetrators of a massacre, Swearengen takes a special interest in the health of its sole survivor, a young girl ministered to by the unlikely team of Doc Cochran and Calamity Jane. Meanwhile, Bullock and Star attempt to buy property from Swearengen, who suspects an alliance between Wild Bill and the hardware fellows.

Gesehen von 17 Usern

Kvv8byugsqezfngzbohs47eist1 1x3 – Reconnoitering the Rim

Competition arrives for Swearengen in the form of the Bella Union, a new gambling outfit from Chicago operated by savvy Cy Tolliver, Madame Joanie Stubbs and gaming guru Eddie Sawyer. Hickok puts up precious collateral in a poker game with McCall; Bullock and Sol strike a deal with Swearengen on a lot for their hardware store. Garret threatens Swearengen before investigating his gold claim.

Gesehen von 17 Usern

1opmuoxf5sime8ik8hfpzm3ifzi 1x4 – Here Was a Man

Swearengen directs Farnum to buy back the Garret claim. Garret's wife, Alma, prevails on Calamity Jane and Wild Bill for help with the claim issue. Hickok's respect for Bullock grows and, as a result, he commissions Bullock to do a review of the Garret claim. An ailing colleague, Andy Cramed, rejoins the Bella Union, and Wild Bill's run of luck at poker ends abruptly.

Gesehen von 16 Usern

9qaxy1hfcn1zp5ebjnelwpeyfbe 1x5 – The Trial of Jack McCall

Swearengen transforms the Gem into a courtroom as Deadwood is forced to make its own laws to try a cowardly murderer. With Calamity Jane off on a bender, Trixie is enlisted by Swearengen to help Alma with the orphaned child and to keep her pliable to his purposes. Fearing Andy's illness might threaten his business, Cy banishes him to the woods, where he is discovered by Jane.

Gesehen von 16 Usern

Cvmtq4plkds4uxsvygcexrzeol6 1x6 – Plague

Bullock encounters native resistance in his quest to bring a murderer to justice. Swearengen presses Farnum to keep tabs on Alma and Trixie. After an outbreak of smallpox hits Deadwood, the camp fathers pool their resources to track down the vaccine, and Doc enlists Jane as a nurse. Swearengen proudly collaborates on an article in the Deadwood Pioneer meant to minimize the threat of the outbreak.

Gesehen von 16 Usern

Dqyhqvoae4ukkloqfdbsvgroh1g 1x7 – Bullock Returns to the Camp

After tracking down a murderer, Bullock returns to Deadwood a changed man as well as a marked one. Dan and Joanie both take a special interest when teenagers Miles and Flora Anderson arrive in camp in search of their father. Calamity Jane earns her moniker in the Pest Tent, while Swearengen sees through Trixie's subterfuge. Alma remains cold to Farnum's inappropriately advanced bid on her claim.

Gesehen von 16 Usern

9sctyfmjdxbblniryjtyq3y3v16 1x8 – Suffer the Little Children

Deadwood breathes easier when some riders arrive in town with the smallpox vaccine, and word of a possible treaty with the Sioux. The results of Bullock's analysis of her gold claim move Alma to reassess her plans and sets up a confrontation between Bullock and Swearengen. When Flora tries to quit, Cy teaches Joanie a deadly lesson at the expense of a couple of con artists.

Gesehen von 16 Usern

Ezf1k4p4t9ugnnbzdpxiiform9l 1x9 – No Other Sons or Daughters

With annexation of Deadwood looming, Swearengen calls a meeting to set up an informal government. Bullock and Alma compare notes on Ellsworth and each other, and Farnum gets a special-delivery letter from Hickok and a special new post. Joanie finally prepares to make a go on her own, with Cy's avowed blessings, and after a long binge, Calamity Jane decides to ride out of town.

Gesehen von 16 Usern

3l7a95l4perc6bnlysn8ghhcxqf 1x10 – Mister Wu

An opium theft leaves Swearengen trying to find a common language with his supplier, and navigating murky waters to deal with the mess. Meanwhile, Silas Adams, bagman for the magistrate from Yankton, arrives with bad news for Swearengen. Bullock regrets having raised his hand at the government meeting. An unwelcome and ailing Reverend Smith gravitates to the Gem and its new piano.

Gesehen von 16 Usern

Veqpk63zcwbpjbeopeik7y8yngs 1x11 – Jewel's Boot Is Made for Walking

Alma's father, Otis Russell, arrives from New York to "help" with her claim. Swearengen strikes a bargain with Adams to rid him of some legal baggage involving the arriving magistrate. Jewel journeys to Doc's cabin for help with her leg. Eddie resumes work at the Bella Union, while Bullock is angered by the choice of the corrupt Con Stapleton as the new sheriff.

Gesehen von 16 Usern

Bar7juneebfg5lcldinumyvkxyy 1x12 – Sold Under Sin

General Crook rolls into Deadwood with his troops, known as "Custer's avengers," and the Yankton magistrate, Clagett, prompting a parade and business solicitations from E.B. Farnum and Cy Tolliver. Al Swearengen delivers a tortured soul from suffering, and Bullock reacts decisively to Russell's intentions regarding Alma. Stapleton's new commission as sheriff proves short-lived, and Bullock and Alma have a late-night meeting.

Gesehen von 16 Usern

Inhalt

Hier gibt es die KRITIK zur zweiten Staffel der Serie
Hier gibt es die KRITIK zur dritten Staffel der Serie


Nachdem Seth Bullock (TimothyHitmanOlyphant), in seinem letzten Akt als Marshall, einen Häftling vor einem Lynch-Mob bewahren konnte, indem er ihn ordnungsgemäß erhängt hat, bricht der sichtlich desillusionierte Gesetzeshüter gemeinsam mit seinem Freund Sol Star (John Hawkes) nach Deadwood auf. In dieser neugegründeten Goldgräber-Enklave in South Dakota, in der es keine Gesetze gibt und das Recht des Stärkeren vorherrscht, wollen die Beiden eine Eisenwarenhandlung eröffnen und mit ihrer Vergangenheit endgültig abschließen. Doch dieses Unterfangen stellt sich inmitten von Wild West Legenden wie Wild Bill Hickok (Keith Carradine), Calamity Jane (Robin Weigert) und Charlie Utter (Dayton Callie), weiblichen Versuchungen wie Alma Garret (Molly Parker) und Trixie (Paula Malcomson) sowie korrupten Saloon-Besitzern wie Al Swearengen (Ian McShane) und Cy Tolliver (Powers Boothe) als schwieriger heraus als gedacht.
  • Vg6j3qrzwjabzat16j3aykdhoh5
  • Lulvnpaufyrlahydnvpozoxsaq
  • W0lsb0poet7mr91noqcxtoetia2
  • Ddyu4ta1x8dahllsrbwkyjtevog
  • 5ifo9zn4mxqiv7vsuhfuw54yqzq
  • 6drmdpzojrslufvdt7lt7yiaocy
  • 118xku5dyojpvzgu6xzttwcnlb0
  • Oabsjicas6yn1wkqewhdbawfetv
  • Xvursvyuikqma0dlidnlqiksuy5
  • Fzqns6c816ibopi9mczyiltwjte
  • Bvbrbs5gkpcjjtsxej8ac7be8vs
  • Hknwxny2gb336blhvodtiiyg44y
  • Nn6tzy0ihiniiafnmm4ea1budye
  • Cub5qvpxz2zp5hipcc9cqgdk2lw
  • 3af1hmkwtkyrszfwwohwgbkamso
  • Thbqyl8sjtuaczfllwj6jg766tn
  • 48cr6j8pb1ux79wuxg7xc26hriq
  • Eow4ntmhedqxuncti9fm7oyj6un
  • 2oqowb954ldhmbavsdzexe4iwom
  • Ejseknzgrkmvblro54xsusse8x9
  • Thh5wyaake28eopmaetfcxgu0yx
Quelle: themoviedb.com

Kritik

A hell of a place to make your fortune

Das Format der seriellen Fernsehunterhaltung hat im Laufe der letzten Dekade einen qualitativen Sprung nach vorne gemacht, den sich in dieser Form wohl nicht einmal der euphorischste Serienliebhaber erträumt hätte. Mit Produktionen wie „24“, „Lost“ und „Prison Break“ oder um einige aktuellere Beispiele zu bemüßigen „Breaking Bad“, „Homeland“ und „The Walking Dead“ katapultierte sich der wöchentliche Fernseh-Appetizer auf eine Stufe mit Hollywoods Multi-Milliarden-Dollar-Streifen. Mit weniger Budget ausgestattet, aber dafür mit kreativeren Ideen, größerem Ehrgeiz und grenzüberschreitend harten Themen gesegnet, sprechen diese Serien ein Millionenpublikum in allen Ecken und Enden der Welt gleichermaßen stark an. Auf allzu typische Blockbuster-Formeln wird dabei in den meisten Fällen ebenso zielsicher verzichtet, wie auf leicht verdauliches Fernseh-Fast-Food. Lässt man Ausnahmen, wie den siebenten Ableger von „CSI: Crime Scene Investigation“ oder die x-te Sitcom-Kopie von „Hör mal wer da hämmert“, außen vor, wird allerorts auf innovative Produktionen gesetzt, die erst durch den Genuss mehrerer Staffeln ihr volles Potential offenbaren können. Trotz durchaus schwieriger Stoffe, unangenehmer Themen und Genremixturen, die in dieser Art noch vor einigen Jahren undenkbar für ein größeres Publikum gewesen wären, gewinnen diese Serien Auszeichnungen am laufenden Band und versammeln eine Fan-Base hinter sich, für die sich alle „Lone Ranger“s und „R.I.P.D“s dieses Sommers selbst zerfleischen würden.

Deadwood“, ein historisches Westerndrama von Produzent und Serienschöpfer David Milch (Autor etlicher Folgen der Serie „NYPD Blue“), mit Timothy Olyphant in der Hauptrollen, ist eine jener mutigen Serien, die bereits Anno 2004 neue Standards im Bereich qualitativ hochwertiger Fernsehunterhaltung setzen konnten. Die HBO-Serie basiert zu einem Großteil auf Ereignissen, die sich in den Jahren 1876 und 1877 in der Gegend von South Dakota tatsächlich zugetragen haben. Anhand von Zeitungsberichten, Tagebucheintragungen und geschichtlichen Texten gelingt es dem Autorenteam rund um David Milch eine beinahe schmerzhaft realistische Wild-West-Umgebung auf die Mattscheibe zu zaubern, in der es vor historischen Charakteren wie Wild Bill Hickok und Seth Bullock nur so wimmelt. Unmerklich werden dabei Fakten und Fiktion rund um das Goldgräbernest Deadwood zu einer ebenso abwechslungsreichen wie spannenden Geschichte vermengt, die sich über drei Staffeln á zwölf Episoden erstreckt.

Die erste Staffel der Westernserie beschäftigt sich vor allem zu Beginn äußerst intensiv mit der Etablierung seiner dutzenden tragenden Haupt- und Nebenfiguren auf der einen und der Begründung einer dreckig authentischen Atmosphäre, in der man jeden ungewaschenen Körper förmlich riechen und jede gebrochene Nase beinahe spüren kann, auf der anderen Seite. Leider führt dieser Umstand ob seines ausufernden Zelebrierens dazu, dass der Einstieg in diese Serie alles andere als leicht fällt. „Deadwood“ benötigt, verstärkt durch beabsichtigt elegische Regiearbeiten, einige Episoden um so richtig in die Gänge zu kommen und den geneigten Betrachter vollends packen zu können. Nach dieser anfänglichen Eingewöhnungsphase entfaltet sich aber eine spannungsgeladene Geschichte rund um Hinterlistigkeit und Verrat, die von Folge zu Folge an Qualität gewinnt. Die wiederwertigen Lebensumstände des 19. Jahrhunderts und das unglaublich beschränkte Gedankengut der damaligen Zeit (Stichworte hierfür sind beispielsweise: der fragwürdige Umgang mit Frauen, die Ausbeutung von Indianern und die willkürliche Anwendung von Gewalt) werden ungemein realistisch eingefangen.

Den größten Anteil daran haben mit Sicherheit die fantastischen Darsteller rund um Timothy Olyphant, John Hawkes, Brad Dourif, Powers Boothe und Ian McShane, die ihren facettenreichen Charakteren mit äußerster Hingabe Leben einhauchen. Unterstützt wird der illustre Darstellerreigen dabei von der fantastischen Arbeit der Drehbuchautoren, die fast vollständig auf gängige Klischees verzichten und den Figuren authentische (im O-Ton beinahe bis zur Unverständlichkeit verslangte) Dialogzeilen in den Mund legen. Eine Einordnung in Gut und Böse, die ansonsten relativ leicht von der Hand geht, ist bei keinem einzigen Charakter möglich. Neben dem stark aufspielenden Timothy Olyphant, der mit der Rolle des Seth Bullock seine weitere Karriere stark beeinflusst hat („Live Free or Die Hard“ und vor allem seine Darstellung des U.S. Marshal Raylan Givens in der Serie „Justified“), ist es vor allem Ian McShane („Snow White and the Huntsman“) als zwielichtiger Saloonbesitzer, der mit seiner Performance begeistert - McShane hat für seine Darbietung berechtigterweise einen Golden Globe erhalten.

Unter den zwölf Episoden der ersten Staffel befindet sich kein einziger wirklicher Rohrkrepierer, dafür aber das ein oder andere besondere Schmuckstück. Die beiden Folgen in denen eine bezaubernde Kristen Bell („Veronica Mars“) als falsche Unschuld vom Lande durch Deadwood streift („Suffer the Little Children“ und „Bullock Returns to the Camp“), sind in ihrer barbarischen Härte und ernüchternden Konsequenz beinahe nicht zu überbieten. Ein weiteres Highlight stellt die Folge „Sold Under Sin“ dar, in der ein entfesselter Ray McKinnon als unter den Folgen eines Hirntumors leidender Priester seinen finalen Auftritt absolviert. Eine intensivere Sequenz, als jenen Abschied hat man wohl selten im TV bestaunen können.

Fazit

Die Westernserie „Deadwood“ zeichnet ein ebenso faszinierendes wie erschreckendes Bild des ansonsten häufig romantisierten Wilden Westens, des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Dank sensationeller Darsteller, starker Dialoge, einer unvergleichlich authentischen Atmosphäre und einer beispiellosen Härte fesselt die Serie von der ersten bis zur letzten Folge. Kleinere Startschwierigkeiten ob der dutzenden einzuführenden Charaktere und eine streckenweise beinahe zu elegische Inszenierung können den ausgesprochen positiven Gesamteindruck der Serie nur marginal trüben.

Autor: Christoph Uitz

Wird geladen...

×