{{ tweet.login }}

{{{ tweet.body | format }}}

Wird geladen...

×
×

Erwähnungen

×

Benachrichtigungen

Verfügbar auf

Netflix Sky ticket

Inhalt

Alfie verlässt nach langen Jahren seine Frau Helena, um mit dem kessen Callgirl Charmaine sein neues Glück und seine verlorene Jugend zu suchen, während Helena sich in die billigen Ratschläge einer Wahrsagerin flüchtet.Ihre Tochter Sally ist in ihrer Ehe kein bisschen glücklicher: Ihr Mann Roy ist ein mittelloser vom Glück verlassener Schriftsteller, der Fantasien über das bildschöne Mädchen von nebenan nachhängt.Sally wiederum hat sich in ihren Chef, den erfolgreichen Galeriebesitzer Greg verliebt – der allerdings lässt sich auf eine Affäre mit ihrer Freundin ein. So hängen alle ihren Träumen und Wünschen nach und machen sich etwas vor – bis sie von der Realität eingeholt werden, die sie mit der Wucht einer geballten Faust trifft...

  • La0anm61vvlx8ia7501duwkqrcb
  • Ftlxcugazpamovcob2vwqbqv1k1
  • L5v3f1axfxchicpnkveibfghawt
  • Gwukutowydfjwhdh9toyjzfrgxi
  • Ard9jtrde7jaotsyjtghodijad4
  • Gojzaqf9zkyfsuip8alwoca5qwm
  • Heokn00yeuouqgzdeadbqzyy3rc
  • 1cuichvgocvmgkbx4ulykiiz8cp
  • Lux95po3eaoanccdelueylpxiff

Kritik

Man sagt Woody Allen (Hannah und ihre Schwestern) inzwischen nach, dass er von einer ausgeprägten Altersmilde ergriffen wurde. Vor allem seitdem die New Yorker Ikone europäische Urlaubsziele zum beliebten Schauplatz seiner Filme erklärt hat, ist sich die internationale Presse einig: Allen hat nichts mehr zu erzählen. Allen dreht sich nur noch im Kreis. Allen hat keine Kraft mehr, um noch einmal richtig zuzubeißen. Zustimmen kann man dem Feuilleton im Zuge ihrer schnaubenden Tiraden in Richtung Woody Allen durchaus dahingehend, dass die großen Meisterwerke nicht mehr in dem regelmäßigen Turnus das Licht der Welt erblicken, wie es unter seiner Ägide in den 1970er und 1980er Jahren Gang und Gäbe war. Allerdings ist auch das Spätwerk des legendären Stadtneurotikers derart reichhaltig an klugen Überlegungen und Einsichten, dass man Woody auch heute keinesfalls missen möchte.

Das Weltkino nämlich wäre ohne seine alljährlichen Beiträge ein deutlich ärmeres, wie auch Ich sehe den Mann Deiner Träume belegt. Die Resonanz fiel seinerzeit durchwachsen aus, de facto allerdings war Woody Allen lange nicht mehr zu unbarmherzig, wie in seinem vierten filmischen London-Besuch. Ausgehend von einer Familie aus der Londoner Mittelschicht, ist die elementare Erkenntnis, die uns Woody Allen hier unterbreitet, dass jeder Entscheidung Konsequenzen folgen. Weise klingt das nun zwar nicht, die Umsetzung allerdings hat es in sich, weil Ich sehe den Mann Deine Träume einer dieser Filme ist, die sich auch für das gezielte Nachtreten nicht schämen. Aus der Soap Opera, die Jugendwahn, stagnierende Karrieren und heimliche Leidenschaften thematisch umzirkelt, ergibt sich zusehends eine gallige Abrechnung mit dem britischen Bildungsbürgertum, welches sich unter dem Einfluss von Tabletten und Alkohol längst schon in bitteren Lebenslügen verstrickt hat.

Die Kausalitätskette, in die Ich sehe den Mann deiner Träume das Paar Sally (Naomi Watts, 21 Gramm) und Roy (Josh Brolin, Sicario), Sally Vater Alfie (Anthony Hopkins, Das Schweigen der Lämmer) und seine Ex-Frau Helena (Gemma Jones, Sinn und Sinnlichkeit) ist gesäumt von schmerzhaften Zynismus und decodierender Schärfer – Eine tödliche Mischung. Denn dort, wo Ehen schon lange ihren Zenit überschritten haben, wo Illusionen wie Medikamente aufgesaugt werden, bis sich der Körper resistent gegen sie erweist, und eine Midlifecrisis immer wieder aufs Neue mit der Einnahme von Viagra-Pillen befeuert wird, bleibt offensichtlich nur noch die Flucht in die Spiritualität. Helena gibt sich in die Hände einer Wahrsagerin und reaktiviert durch diese ihren Lebensmut. Und weil Woody hier als ein derart gnadenloses Aas agiert, bleibt auch das Happy End, welcher er dieser Figur vergönnt, eines mit fadem Beigeschmack.

Woody Allen genoss schon immer ein wunderbares Gespür für das soziale Miteinander, für krisengebeutelte Zwischenmenschlichkeit, für das präzise Beobachten von Trieben und Begierden. Lange Zeit jedoch hat man den Meister nicht mehr derart entschieden darin gesehen, seiner Akteure bis auf die Knochen freizulegen. Ich sehe den Mann Deiner Träume blickt tief in das Innere seiner Charaktere, macht sie nackt, macht sie verletzlich. Umso schmerzhafter und auslaugender ist es deswegen zu sehen, wie Allen alle Beteiligten am langen Arm verhungern lässt. Wo ein Funken Hoffnung aufblitzt, bleibt in Wahrheit immer nur die Ernüchterung in Form von Täuschung, Manipulation, abgebrannten Finanzen und Nebenbuhlern, die nichts lieber tun, als sich dem persönlichen Glück in den Weg zu stellen. Ja, das Leben ist Schall, Raserei, Lärm und Wahn. Und letztendlich vollkommen vergebens.

Fazit

Ein bitterer Schlag in die Magengrube. Den Biss, den Woody Allens Kritiker immer vermissten, findet der New Yorker in "Ich sehe den Mann Deiner Träume" im Übermaß wieder und zerlegt seine Charaktere regelrecht. Aus der Soap Opera wird hier nach und nach eine unbarmherzige Abrechnung mit dem Londoner Bildungsbürgertum – und das ist toll gespielt, famos geschrieben, voller Menschenkenntnis und Gnadenlosigkeit.

Autor: Pascal Reis

Wird geladen...

×