{{ tweet.login }}

{{{ tweet.body | format }}}

Wird geladen...

×
×

Erwähnungen

×

Benachrichtigungen

Verfügbar auf

Sky ticket Netflix

Inhalt

Agent 47 (Rupert Friend), besser bekannt als Hitman, ist der tödlichste Auftragsmörder der Welt.
Als Ergebnis einer schier endlosen Forschungsreihe verfügt er nicht nur über übermenschliche Kraft, Geschwindigkeit und Intelligenz, sondern auch über einen gnadenlosen Willen sein Ziel zu erlegen. Als dies kommt selbstredend nicht ohne Preis, denn Agent 47 verfügt weder über Wissen aus seiner Vergangenheit, noch über allzu menschliche Züge, die für einen kaltblütigen Assassinen auch denkbar ungünstig wären.
Im Zuge seines neusten Auftrags sieht er sich plötzlich an der Seite der jungen Diana (Angelababy), um mit ihr einer Multimillionen-Dollar Kooperation das Handwerk zu legen, die dabei sind eine Armee von Auftragsmördern zu kreieren, mit denen es selbst der Hitman nicht aufnehmen kann.
Schon bald wird klar, dass der Schlüssel zu allem in der vernebelten Vergangenheit von 47 liegt.

  • Enwlda0llltnahkjmbzci6y4lc
  • Axihpewsljraspzvvfibnwde1qt
  • Cdvtncwycjogbrxpyd8naj8h67e
  • Ufi7fdje0ajv5ux8gmymhvfpdke
  • 57xvgxe5eumnevy9bv6lix9jnip
  • 2stk5qkuq1fy16nt29xwy7oj10g
  • Pj8qtivysokyg9cyzejoly7lpp7
  • Qpcvcp0808d9xfayvv6l58ofgss
  • Spzfftgccug2mz6onpqjym5xwxg
  • It8tzfd8i1dpdftlwwrlsftxluo
  • H1vgbenjkcr0yi9smeepexpdsjb
Quelle: themoviedb.com

Kritik

Wir schreiben das Jahr 2000, der PC ist ungekrönter König der Ego Shooter Spiele, was bei mäßiger Konkurrenz auf den Konsolen und einer schier endlosen Bandbreite an verschiedensten Genre Ablegern auch kein großes Wunder ist.

Mit „Hitman – Codename 47“ erschuf das dänische Entwicklerstudio „IO Interactive“ im Sommer jenen Jahres den ersten Teil einer Reihe, die besagte Genre Bandbreite um die Komponente des lautlosen Schleichens bereichern sollte, gerne auch „Stealth Shooter“ genannt. In der Rolle des namenlosen Agenten 47 schlich der Spieler damals durch eine höchst realistische Welt, die vor allem durch eine naturgetreue Ragdoll Physik überzeugen konnte, ein Umstand, der in Deutschland leider zur Indizierung führte. Bis zum heutigem Tag folgten 4 weitere Teile, sowie ein HD Remake, welche zusammen weltweit über 11 Millionen Mal über die Ladentheke gingen.

Im Jahre 2007 kaufte Fox schließlich die Rechte an einer Kino Umsetzung, die in einem Action Film mündete, dass man durch die Bank weg als mittelmäßig bezeichnen kann, also kein Film auf dem Niveau von Uwe Boll, aber auch kein großer Kassenschlager. 8 Jahre später versucht Fox nun erneut mit „Hitman: Agent 47“ aus der starken Lizenz Profit zu schlagen, doch leider muss man als kurzes Fazit bereits vorweg schicken, auch beim zweiten Anlauf kann die Reihe nicht überzeugen.

Das Trauerspiel beginnt bereits beim Drehbuch, das aus der Feder von Skip Woods stammt, der ebenfalls für die 2007er Version schreiben durfte. Wirft man einen Blick auf das restliche Resümee von ihm, dann erkennt man allzu schnell eine gewissen Handschrift, denn von „Das A-Team – der Film“, über „Stirb Langsam- ein guter Tag zum Sterben“ scheint jedes Werk von ihm die gleichen stumpfsinnigen Action Film Klischees zu erfüllen, die man schon etliche Male auf der Leinwand gesehen hat. Es dürfte also kaum überraschend sein, dass auch „Hitman“ in eine ähnliche Kerbe schlägt. Zu Beginn des Franchises im Jahre 2000 hätte der Plot um verbotene Experimente, Genmanipulation und geklonte Auftragsmörder vielleicht noch einigermaßen unterhaltsam wirken können, heutzutage ist das allerdings sprichwörtlich kalter Kaffee und so plätschert die Handlung lustlos von einem Punkt zum nächsten, ohne auch nur einen Funken Originalität aufzuweisen.

Auch Hauptdarsteller Rupert Friend, der im Vorfeld bereits in der Kritik stand, will nicht so recht überzeugen. Dass er der Videospiel Figur nicht wirklich ähnlich sieht ist dabei sogar zu vernachlässigen, schließlich hat der Zuschauer auch Angelina Jolie als „Lara Croft“ geschluckt, wesentlich schlimmer ist hingegen, dass er die Rolle des kaltblütigen Auftragsmörders ungefähr so gut verkauft, wie Matthias Schweighöfer die unweigerliche kommende Rolle des jungen Boris Becker.

Ob dieser Umstand nun dem Script, den Regieanweisungen von Neuling Aleksander Bach, oder Friend selbst geschuldet ist bleibt unklar, letztendlich ist es jedoch ein weiterer Punkt auf einer langen Liste an Fehlern, die sich wie ein roter Faden durch den Film ziehen.

Selbst die Action, die durchaus gut choreographiert ist, verblasst im Zuge der dünnen Geschichte und der flachen Figuren. Was dem Film letztendlich fehlt, ist der Mut mit Konventionen zu brechen und abseits des gewohnten Einerleis aus Hollywood zu operieren. Die Spiele wären nach 15 Jahren nicht so erfolgreich, hätte sie lediglich andere Shooter kopiert und nur mit einigen Effekten aufpoliert. Bleibt nur zu hoffen, dass der 6. Teil der "Hitman"-Reihe, der im Dezember diesen Jahres erscheinen soll, die Fans besser vertrösten kann als dieser belanglose Film.

Fazit

Dass Hollywood und Videospiele nicht gerade eine gute Kombination sind, das wissen wir nicht erst seit den Werken von Uwe Boll. Mit „Hitman – Agent 47“ beweist Fox nun aufs Neue, wie spektakulär man eine starke Lizenz einfach an Wand fahren kann. In Anbetracht der deutlich stärken Konkurrenz gibt es zur Zeit wahrlich keinen Grund hierfür eine Kinokarte zu löhnen.

Autor: Sebastian Pierchalla

Wird geladen...

×