{{ tweet.login }}

{{{ tweet.body | format }}}

Wird geladen...

×
×

Erwähnungen

×

Benachrichtigungen

"The Imitation Game": Erstes Bild mit Benedict Cumberbatch als Mathe- und Computergenie Alan Turing

movietapes

Von movietapes

Quelle: Coming Soon
Bildnachweis: © SquareOne Entertainment | Benedict Cumberbatch als Alan Turing in "The Imitation Game - Ein streng geheimes Leben"

Einer der Filme, die man im Auge behalten sollte: Nachdem es lange Zeit still um das Biopic-Drama "The Imitation Game" war, gibt es nun ein kleines Lebenszeichen in Form eines Bildes mit Benedict Cumberbatch ("Dame, König, As, Spion"). Das Bild könnt ihr HIER in voller Größe sehen!

Für "The Imitation Game" sah es lange Zeit nicht gut aus. Nachdem sich kein Studio mit dem Stoff auseinandersetzen wollte, landete es 2011 auf der schwarzen Liste (The Black List) der vielversprechensten unverfilmten Drehbücher – im Normalfall ein klares Qualitätssiegel. Erst als sich das Studio Warner Brothers Ende 2011 des Projekts annahm, kam aber endlich Bewegung in die Sache. Nachdem ursprünglich Leonardo DiCaprio ("The Wolf of Wall Street") die Hauptrolle übernehmen sollte, wurde Anfang 2013 "Sherlock"-Darsteller Benedict Cumberbatch ("Der Hobbit - Smaugs Einöde") für die Rolle bestätigt.

Das Projekt selbst wird vom norwegische Regisseur Morten Tyldum ("Headhunters") inszeniert. Das heißbegehrte Drehbuch stammt aus der Feder von Graham Moore, der mit dem Skript sein Debüt als Drehbuchautor feierte. Das Skript selbst basiert auf der Biographie "Alan Turing - Enigma" von Andrew Hodges. Und den musikalischen Part übernimmt Clint Mansell ("Black Swan").

Auch die Besetzungsliste kann sich sehen lassen: Zum hochkarätigen Ensemble gehören u. a. Benedict Cumberbatch ("Inside WikiLeaks - Die fünfte Gewalt") als Mathegenie Alan Turing, Keira Knightley ("Anna Karenina") als Turling's enge Freundin und Mitarbeiterin Joan Clarke, Matthew Goode ("Stoker - Die Unschuld endet"), Mark Strong ("Zero Dark Thirty"), Rory Kinnear ("Skyfall"), Charles Dance ("Game of Thrones"), Allen Leech ("Downton Abbey") und Matthew Beard ("Zwei an einem Tag").

Im Mittelpunkt der wahren Geschichte, die das Biopic-Drama erzählt, steht der brillante britische Mathematiker und Kryptoanalytiker Alan Turing (Benedict Cumberbatch), der als einer der einflussreichsten Theoretiker in den Bereichen Computerentwicklung und Informatik gilt. Er knackte im zweiten Weltkrieg den berühmt-berüchtigten Enigma-Code der Nazis und sicherte damit den Alliierten im U-Boot-Krieg die Kontrolle über den Atlantik. In den dreißiger Jahren setzte er neue Maßstäbe in Sachen Computertechnik und gilt heute als Vater der Computerwissenschaft und der künstlichen Intelligenz. 1952 wurde Turing dann wegen Homosexualität - damals eine Straftat - angeklagt. Nach seiner Verurteilung hatte er die Wahl, entweder die Haftstrafe anzutreten oder sich psychiatrisch behandeln zu lassen. Er entschied sich für Letzteres. Infolge diverser Hormonbehandlungen wurde sein Körper zusehends weiblicher. Turing erkrankte schließlich an einer Depression und nahm sich 1954, mit einem Cyanid-vergifteten Apfel, im Alter von 41 Jahren das Leben.

Das Projekt und seine Story bietet auf jeden Fall genügend Grundlagen für ein filmisches Epos: seine Verdienste im zweiten Weltkrieg, sein Genie, die Verfolgung als Homosexueller bis hin zu seinem tragischem Selbstmord. Selbst Steve Jobs hat sich angeblich vom tragischen Tod des Mathe- und Computergenie Alan Turing inspirieren lassen, indem er seine Firma Apple nannte.

Wann der Film in die weltweiten Kinos kommen soll, steht noch nicht fest. Benedict Cumberbatch ist aber derzeit mit "Der Hobbit - Smaugs Einöde" nicht nur voll auf Erfolgskurs, sondern auch an der Spitze der weltweiten Kinocharts.

Wie findet ihr das Bild? Was haltet ihr von dem Projekt?

Wird geladen...

Schreibe mit unserem Chatbot!