{{ tweet.login }}

{{{ tweet.body | format }}}

Wird geladen...

×
×

Erwähnungen

×

Benachrichtigungen

Verfügbar auf

Sky ticket
6x7700hgn0chyynjwxjbkj9gbda 1x1 – Willkommen im Zirkus

Eine komplizierte Kaiserschnitt-OP steht im „Knick“ bevor. Zwölf Versuche, diese OP bei einer „Placenta praevia“ (einer Fehl-Lage der Plazenta) so durchzuführen, dass Mutter und Kind überleben, sind bereits gescheitert. Der leitende Arzt des „Knick“, der Chirurg Jules Michael Christensen, führt den Kaiserschnitt aus. Doch die OP misslingt erneut. Blut fließt in Strömen, Mutter und Kind sterben. Nach dem Fiasko sieht Christensen nur einen Ausweg, er erschießt sich. Sein Stellvertreter Dr. John W. Thackery wird zum Chefarzt ernannt. Sofort steht die erste Personalentscheidung für ihn an: Wer wird sein Stellvertreter? Gegen Thackerys Willen engagiert Cornelia Robertson – die Tochter des reichen Captain Robertson, der das „Knick“ mit seinen Spenden finanziert – Dr. Algernon Edwards. Er ist bestens ausgebildet, wird aber aufgrund seiner schwarzen Hautfarbe von den Kollegen diskriminiert. Nach der Personalentscheidung ist Dr. Everett Gallinger mehr als nur enttäuscht. Gallinger hätte nach Thackerys Willen die Stellvertretung des Chefarztes besetzen sollen und betrachtet den Posten als rechtmäßig sein eigen. Derweil erfährt die junge Kranken- und OP-Schwester Lucy Elkins von Thackerys Drogensucht, als sie ihn überstürzt zu einer OP ins „Knick“ holen muss. Um das stets defizitäre Haus zu modernisieren, geht der Krankenhausdirektor Hermann Barrow eigene Wege und kommt dabei in Kontakt mit dem New Yorker Unterweltboss Bunky Collier. Unterdessen sucht Jacob Speight, ein korrupter Beamter der New Yorker Gesundheitsbehörde, das „Knick“ auf. Es sind Patienten mit Tuberkulose eingeliefert worden. Erstaunlicherweise kamen sie nicht aus den Armenghettos oder Arbeitervierteln New Yorks, sondern aus den höheren Kreisen der Stadt. Speights will die Quelle der Erkrankungen ausfindig machen, um zu verhindern, dass New York von einer Seuche heimgesucht wird. Dabei bietet Cornelia ihm ihre Hilfe an.

Gesehen von 22 Usern

Dpazhsyxx8cisf59qpovpr8aucm 1x2 – Elektrifizierung

Die große Zeit der Glühbirne: Sie bringt Licht ins Dunkel und lässt Wohnungen weniger verrußen. Die Robertsons haben begonnen, das „Knick“ elektrifizieren zu lassen. Doch die moderne Beleuchtung und die Arbeit mit elektrischem Gerät steckt noch in den Kinderschuhen: Die Lampen flackern, ein Patient fängt bei einer OP Feuer, eine Schwester erhält einen tödlichen Stromschlag. An den Schwierigkeiten mit der Beleuchtung ist in Teilen Direktor Barrow schuld. Um seine Schulden zu begleichen, hat er Geld abgezweigt, das für die Installationsfirma bestimmt war. Seine Zahlungsschwierigkeiten führen ihn zum Unterweltboss Bunky Collier. Zudem verkauft Barrow widerrechtlich eine Leiche aus der Pathologie des „Knick“. Leichen für wissenschaftliche Zwecke sind sehr begehrt, viele Institute konkurrieren um sie. Thackery fordert den Direktor wiederholt auf, ihm neue Leichen zu besorgen. So lange muss der Chirurg an Schweinen experimentieren. Dr. Algernon Edwards kämpft mit den Folgen der Rassentrennung, die ihn trotz seiner Fähigkeiten zu einem Arzt zweiter Klasse macht. Er darf nicht operieren und zieht in den Keller des Krankenhauses. Dort richtet er eine Praxis für jene Menschen, vor allem seiner Hautfarbe, ein, die ärztliche Hilfe brauchen und bereit sind, einem schwarzen Arzt zu vertrauen. Da Thackery und Gallinger sich weigern, Edwards Rat für eine Leistenbruch-OP einzuholen, brechen Bertie und zwei Kollegen in eine Arztpraxis ein. Dort finden sie in den Unterlagen den Fachaufsatz, von dem Edwards sprach. Die Sache hat nur einen Haken: Die Fachlektüre ist auf Französisch – doch das spricht keiner von ihnen.

Gesehen von 22 Usern

5gdycvtzoi0aoi5mtr9zl5i7hyk 1x3 – Syphilis

Dr. Thackery erhält Besuch von einer früheren Freundin, einer Frau, die er fast geheiratet hätte: Abigail Alford, genannt Abby. Ihr Mann hat sie mit Syphilis angesteckt. Die Krankheit hat bereits Teile der Nase zerstört. Thackery will die komplizierte OP, um die Abby ihn bittet, zunächst nicht selbst durchführen, lässt sich dann aber von ihr dazu überreden. Doch nicht nur Thackery bekommt unerwarteten Besuch, auch Direktor Barrows Frau schaut im „Knick“ vorbei, um ihren Mann um Geld für Einkäufe für sich und die beiden Töchter zu bitten. Sie ahnt nicht, dass er ein Doppelleben führt und ein obsessives Verhältnis mit einer jungen Prostituierten hat. Dr. Gallinger und Bertie versuchen derweil, mit Hilfe des gestohlenen französischen Fachaufsatzes eine bestimmte OP-Methode zu erlernen. Dr. Edwards will Gallinger auf keinen Fall um Rat oder Hilfe bitten. Lieber riskiert er das Leben eines Patienten. Auch Dr. Edwards hat eine gewagte OP vor sich. Unter widrigsten Bedingungen operiert er in seinen Kellerräumen. Bei den Wäscherinnen und Näherinnen des Krankenhauses hat er sich eine der begabtesten als Krankenschwester ausgesucht. Zur gleichen Zeit wütet die Tuberkulose in New York. Die kleine Cora Hemming liegt mit einer schweren Tuberkulose im „Knick“. Ihr Vater ist bereits an der Krankheit verstorben. Coras Darm ist perforiert. Cornelia kann Thackery schließlich zu einer OP überreden, die er zunächst für sinnlos hielt. Die kleine Cora hat Glück: Die OP gelingt. Teile des geschädigten Darmtrakts wurden dabei mit der Bauchwand vernäht.

Gesehen von 21 Usern

X6kenjd05npvetuuld6vqa3cosp 1x4 – In besseren Kreisen

Dr. Edwards große Stunde schlägt: Er darf bei einer OP, die Gallinger und Bertie durchführen, die Sache selbst in die Hand nehmen. Doch auch er riskiert für seinen Erfolg das Leben des Patienten. Obwohl Edwards erfolgreich im großen Hörsaal operiert hat, muss er seine Patienten weiterhin in den Kellerräumen des „Knick“ mit einfachsten Mitteln behandeln. Doch Not macht erfinderisch und Edwards bastelt an verschiedenen medizinischen Geräten. Er erkennt beispielsweise die vielfältigen Möglichkeiten des neu erfundenen Staubsaugergeräts, das zum Blutabsaugen dienen könnte. Pech hat Edwards allerdings mit einem schwarzen Patienten. Nach geglückter OP ist der Mann aus armen Verhältnissen viel zu schnell wieder zur Arbeit gegangen. Direktor Barrow verliert immer mehr Hemmungen, um Profit zu schlagen. Da Leichen knapp sind und gut für Forschungszwecke an große Universitäten verkauft werden können, schlägt er daraus Profit. Fünf Dollar erhält er für eine Leiche, während er der Witwe des Verstorbenen Schweineasche als die Überreste ihres Mannes unterjubelt. Cornelias Verlobter, Phillip Showalter, und ihr Bruder Henry sind von der Westküste nach New York zurückgekehrt. Die Robertsons geben aus diesem Anlass ein großes Fest in ihrem Haus, bei dem Phillip Cornelia mit der Ankündigung überrascht. Tom Cleary, Fahrer des Knickerbocker-Krankenwagens, erfährt von Schwester Harriets Nebenverdienst. Die Nonne, die in der Frauenstation arbeitet, führt heimlich außerhalb des Krankenhauses Abtreibungen durch – oft die letzte Hilfe für verzweifelte junge Frauen. Tom lässt sich sein Stillschweigen bezahlen. Abbys Nasen-OP ist gut verlaufen, die Heilung dauert aber an. Zeit für Abby und Thackery, sich an die gemeinsame Vergangenheit zu erinnern. Schwester Lucy Elkins sucht immer wieder Thackerys Nähe und folgt ihm erneut nach Chinatown. Gleichzeitig hat Bertie Interesse an der OP-Schwester aus West Virginia, ohne von ihrer Verliebtheit zum Chefarzt zu wissen.

Gesehen von 20 Usern

10mnqy3djsx3fe00wowxtecgumi 1x5 – Silberstreif

Unterweltboss Bunky Collier kommt mit seinem Schwager ins „Knick“. Der Mann hat eine Schussverletzung am Bein, die tödlich enden könnte. Schnell muss Dr. Thackery die OP durchführen. Da Dr. Gallinger nicht auffindbar ist, assistiert Dr. Edwards Thackery. Kurze Zeit später treffen die beiden erneut aufeinander: Thackery wird ins Haus der Robertsons gerufen, da Edwards Mutter sich kaum noch bewegen kann. Als ihr Sohn im Haus ankommt, hat Thackery die ältere Dame bereits geheilt. Dr. Gallinger braucht ärztliche Hilfe für seine kleine Tochter Lillian. Das Baby ist an einer Gehirnhautentzündung erkrankt – übertragen durch den Vater, der Kontakt zu einem Patienten mit Rattenbissen hatte. Unterdessen wachsen Tom Cleary und Schwester Harriet unfreiwillig zu einer Art mobilen Abtreibungspraxis zusammen. Doch ihr erster Einsatz endet schnell in einer Spelunke bei einem Glas Bier. Die Schwangere hat es sich kurzfristig anders überlegt. Direktor Barrow lässt sich weiter auf krumme Geschäfte mit Bunky Collier ein. Die Leidtragenden sind junge Frauen, die in die Prostitution gezwungen werden. Dr. Edwards behandelt in seiner Kellerpraxis einen kubanischen Zigarrenroller mit einem Leistenbruch. Viele seiner Patienten leiden an dieser Erkrankung, weil sie hart arbeiten und schwer tragen. Nach und nach entwickelt sich der Arzt zu einem Experten in diesem Bereich. Röntgengeräte sind der „letzte Schrei“ in Sachen moderner Krankenhaustechnik. Für 3000 Dollar erwirbt das „Knick“ sein erstes Röntgengerät – gebraucht. Allerdings ahnt niemand, wie gefährlich die Strahlung ist.

Gesehen von 19 Usern

6uqgyvrfrmgufuc3ggcd8oos5pn 1x6 – Forschungsarbeit

Cornelia und der Gesundheitsinspektor verfolgen die Spur der Typhus-Erkrankungen. Die Gallingers verlieren ihr Kind. Thackery entdeckt Dr. Edwards Praxisräume im Keller des „Knick“. Zu nachtschlafender Zeit ruft Dr. Thackery Bernie zu sich ins Krankenhaus. Zwei nackte Prostituierte assistieren dem genialen Chefarzt bei seiner Forschungsarbeit. Gemeinsam arbeiten Thackery und Bernie an einer Methode, die verhindern soll, dass bei einem Kaiserschnitt die Blutung nicht mehr zu stoppen ist. Kurze Zeit später ergibt sich die Möglichkeit, an einer Patientin, die im Test erprobten Methoden und Gerätschaften anzuwenden. Das Ergebnis wird ein Triumph für die beiden Ärzte. Trotz verzweifelter Bemühungen stirbt Lillian, die kleine Tochter der Gallingers. Schwester Harriet legt dem Vater nahe, ein Mädchen aus dem Waisenhaus zu sich zu nehmen, um den Schmerz der Mutter zu lindern. Kurz darauf führt Cleary Schwester Harriet in eine New Yorker Mietskaserne zu einer Abtreibung. Kosten im Jahr 1900: Acht Dollar. Gemeinsam mit Gesundheitsinspektor Speight findet Cornelia die Quelle der Typhus-Erkrankungen in der Stadt – eine vielerorts beschäftigte Köchin, Mary Mallon, und ihr Dessert. Mr. Luff, ein früher Vertreter der aufstrebenden Pharma-Industrie, besucht Dr. Thackery und bietet dem renommierten Arzt einen lukrativen Werbevertrag an. Thackery lehnt ab, er will keine Werbung für ein Regenerationsfluidum machen, dessen Bestandteile und Wirkung zweifelhaft sind. In einer seiner langen Nächte steigt Thackery in den Keller des Krankenhauses und entdeckt die illegale Praxis von Dr. Edwards. Danach sieht er seinen Kollegen mit anderen Augen. Thackery muss zur Kenntnis nehmen, dass Edwards ein begnadeter Arzt und Erfinder ist. Und da sich wissenschaftlich nicht belegen lässt, dass die Hautfarbe Einfluss auf die Qualität eines Doktors hat, kann Thackery sich Edwards Sachargumenten für eine Zusammenarbeit schwer verschließen.

Gesehen von 18 Usern

D9cgfdqhyjwvmxy7xqvmv0pvfb 1x7 – Menschenjagd

Dr. Thackery und Dr. Edwards operieren zum ersten Mal erfolgreich gemeinsam. Endlich kann Edwards zeigen, was für ein großartiger Arzt er ist. Außerdem kommen von ihm entwickelte Gerätschaften zum Einsatz. Als Dr. Gallinger nach dem Tod seiner kleinen Tochter zur Arbeit zurückkehrt, ist er eifersüchtig auf den Fortschritt, den sein Kollege gemacht hat. Nachdem der Polizist Phinny Sears, die Ehefrau eines schwarzen Mannes, auf der Straße beleidigt hat, kommt es zu einer handgreiflichen Auseinandersetzung zwischen den Männern. Phinny wird mit schweren Stichverletzungen ins „Knick“ gebracht, denen er schließlich erliegt. Sein Tod bringt die blutrünstige Stimmung des versammelten Mobs vor dem Krankenhaus zum Überkochen. Phinnys Mutter fordert die Männer auf, Lynchjustiz zu üben und unbeteiligte Schwarze auf der Straße zu töten. Als der Mob von verletzten Schwarzen im „Knick“ erfährt, stürmt eine wütende Menschenmenge die Räume des Krankenhauses. Ärzte, Personal und Patienten müssen flüchten. Auch von der parteiischen Polizei ist keine Hilfe zu erwarten. Während der Auseinandersetzung mit den selbstgerechten weißen „Wutbürgern“, entdeckt Direktor Barrow Dr. Edwards Praxisräume im Keller. Thackery muss zugeben, dass er davon Kenntnis hatte. Cornelia ist beeindruckt von Algernon Edwards. Beide fühlen sich zueinander hingezogen. Auch Thackery lässt sich auf menschliche Nähe jenseits von Chinatown ein: Er verbringt eine Nacht mit Schwester Lucy, nachdem er sie nach Hause eskortiert hat. Folge 7 thematisiert ausführlich die Rassendiskriminierung in den USA des beginnenden 20. Jahrhunderts. Diese war für viele Menschen ein selbstverständlicher Teil des Alltags. Noch lange nach 1900 gab es getrennte Krankenhäuser für Weiße und Afroamerikaner, was auch in der Serie „Masters of Sex“, die in den fünfziger und sechziger Jahren in St. Louis an der Westküste spielt, ein Thema ist.

Gesehen von 18 Usern

3eummeq0bv17n8nl0xrjcmntxxs 1x8 – Entzugserscheinungen

Die Schäden, die dem Krankenhaus bei den Rassenunruhen vor seiner Haustüre entstanden sind, erweisen sich als erheblich. Direktor Barrow benötigt dringend Geld. Als sich Captain Robertson und die Kirche weigern, das „Knick“ finanziell zu unterstützen, feuert Barrow rücksichtslos zwei schwarze Heizer. Bertie bemüht sich weiterhin um Schwester Lucy. Er ahnt nicht, dass sie sich heimlich mit Thackery trifft. Ebenfalls im Geheimen sucht Cornelia Robertson ihren Geliebten, Dr. Algernon Edwards, auf. Beim Quartalstreffen der New Yorker Chirurgen stellt der jüdische Arzt Dr. Levy Zinberg vom Mount Sinai-Krankenhaus ein von ihm entwickeltes Gerät vor. Es handelt sich um ein Leucht-Intrascope, einen beleuchteten Stab, mit dem man in den Körper hinein schauen kann. Dr. Zimberg hofft, das Gerät könne zukünftig dazu beitragen, größere chirurgische Schnitte überflüssig zu machen. Dr. Thackery ist beeindruckt, will sich aber nicht von der Konkurrenz übertreffen lassen. Er stellt den versammelten Kollegen die Thackery-Edwards-Methode zur Behandlung von Leistenbrüchen vor. Der von seiner Arbeit besessene Chirurg hat unterdessen ein sehr ernstes Problem: Wegen einer kriegerischen Auseinandersetzung der USA mit den Philippinen ist den meisten New Yorker Krankenhäusern bereits das zu Betäubungszwecken eingesetzte Kokain ausgegangen. Der süchtige Thackery braucht dringend Nachschub. Einen winzigen Vorrat hat Schwester Lucy für ihn bewahrt, doch es reicht nicht. Eine OP muss er abbrechen, weil er sich nicht mehr konzentrieren kann. Außerdem sitzt ihm Berties Vater im Nacken, denn dieser will unbedingt, dass sein Sohn das „Knick“ verlässt. Dr. Gallinger hat aus dem Waisenhaus die sechsmonatige Grace zu sich geholt. Doch seine Frau scheint nach dem Tod ihres eigenen Kindes noch nicht bereit für diese Verantwortung zu sein. Die Köchin Miss Mallan, die wegen des Verdachtes, ihre Klienten mit Typhus anzustecken, in Quarantäne kam, hat Klage eingereicht und wird freigesprochen, weil sie den Richter überzeugen kann, völlig gesund zu sein. Tatsächlich zeigt sie keine Anzeichen der Krankheit. Unter falschem Namen sucht sie eine neue Anstellung.

Gesehen von 17 Usern

Cbxjtc1otfy68f6rmz1n5jtwce1 1x9 – Der Goldene Lotus

Wegen des anhaltenden Krieges zwischen den USA und den Philippinen kommt man nur schwer an Kokain. Thackery leidet unter heftigen Entzugserscheinungen. Nachdem er eines Nachts beim Einbruch in eine Apotheke erwischt wird, müssen Mr. Robertson und Barrow den Chirurgen freikaufen. Am nächsten Tag steht der Vorfall in der Zeitung. Zwar wird Thackery nicht namentlich genannt, doch die Gerüchteküche im Krankenhaus kocht. Um ihrem Geliebten Opium zu besorgen, macht sich Schwester Lucy auf den Weg nach Chinatown. Mr. Wu, Betreiber von Thackerys Opiumhöhle, dem der Chirurg einmal das Leben gerettet hat, fordert von Lucy jedoch eine besondere Gegenleistung – den „Goldenen Lotus“. Lucy verheimlicht dem überglücklichen Thackery, wie sie seinen Drogennachschub bezahlt hat. Doch die Droge ist schnell verbraucht und Lucy muss sich einen neuen Weg überlegen. Dr. Gallingers Frau Eleanor ist geistig schwer krank. Nachdem sie im Wahnsinn ihr Adoptivkind getötet hat, das sie für die verstorbene Tochter hielt, lässt ihr Mann sie schweren Herzens in einer Zwangsjacke abholen und in eine Klinik bringen. Er ahnt nicht, was ihr dort bevorsteht. Cornelia ist von ihrem Geliebten, Dr. Algernon Edwards, ungewollt schwanger. Verzweifelt bittet sie ihn um eine Abtreibung. Er würde das Kind gerne behalten, will mit ihr nach Europa, doch sie lehnt ab. Er kann die Prozedur nicht durchführen. So landet Cornelia bei Schwester Harriet.

Gesehen von 17 Usern

Ghymmocwaasvqicgg3nasce0zqd 1x10 – Blut

Dr. Zinberg bietet Thackery eine Zusammenarbeit an. Doch Thackery will den möglichen Ruhm nicht teilen und arbeitet außerdem am liebsten allein. Wie ein Besessener versucht er, vor Zinberg heraus zu finden, unter welchen Aspekten Bluttransfusionen funktionieren oder auch nicht. Zinberg vermutet, dass es unterschiedliche Bluttypen gibt. Thackery glaubt, die Größe der Blutkörper sei entscheidend. Einer jungen Frau transferiert Thackery sein eigenes Blut – mit tödlichen Folgen. Als Dr. Gallinger seine kranke Frau in der Psychiatrie besucht, ist er entsetzt. Körperlich völlig verfallen, dämmert Eleanor vor sich hin. Ihr Arzt hat ihr alle Zähne ziehen lassen, da angeblich entzündliche Körperteile dem Wahnsinn Vorschub leisten. Barrow hat eine weitere, sehr schmerzhafte Begegnung mit Bunky Collier. Um sich Bunky vom Hals zu schaffen, geht er zu Wu, der in Thackerys Schuld steht und behauptet, Thackery wolle Bunkys Tod. Der schlaue Chinese führt den Mordauftrag zwar durch, hat Barrow aber durchschaut. Barrow nutzt Bunkys Tod daher wenig, denn nun kann ihn Wu erpressen. Unter einem Vorwand sucht Algernon seine Mutter im Haus der Robertsons auf, um Cornelia zu sehen. Er will die Affäre beenden. Kurze Zeit später heiratet sie ihren Verlobten, Philipp Showalter. Der verzweifelte Algernon lässt sich auf eine schwere Schlägerei ein. Thackery wird immer verrückter, vermutet Spione im Krankenhaus. Lucy muss deshalb Bertie von Cornelias Hochzeit holen. Bertie erkennt, dass die von ihm angebetete Lucy Thackery verfallen ist. Unter einem Pseudonym geht Thackery in die Entzugsklinik, wo man Kokainsüchtige mit Heroin behandelt. Der Vorstand vom „Knick“ entscheidet sich unter dem Druck der Schulden und der Krankheit des Chefarztes für einen Umzug in einen besseren Teil der Stadt. Dort hofft man, endlich zahlungskräftige Patienten gewinnen zu können.

Gesehen von 17 Usern

  • D35yqalf4rbpi07zvjecwnrwqei
  • Fuldbvz51cs6c3oygbru39khgbj
  • Kxfoa48ssvamsmxckppynodt4eu
  • 785jyb8m8re7apvattebxjxivvn
  • 1mwjfwadryqrb0ijg3nyhmf23he
  • Spiofzrnb8jk80vzgmfyhfctafj
  • Jxvusgx54hm3vn4wh5ndl4kgsli
  • Ffg4yu16iaesstpu4ur1fkcoszw
Quelle: themoviedb.com

Es liegt noch keine offizielle Kritik für diese Serie vor.

Wird geladen...

×