{{ tweet.login }}

{{{ tweet.body | format }}}

Wird geladen...

×
×

Erwähnungen

×

Benachrichtigungen

Inhalt

Wildfang Tanya versucht nach dem Knast wieder auf die Beine zu kommen, und zieht bei ihrer Schwester Danica ein, um wieder auf Kurs zu kommen. Die ungleichen Schwestern kommen sich schnell in die Haare und als Tanya entdeckt, dass Danicas perfektes Leben doch nicht so perfekt ist, versucht sie ihr zu helfen, mit unangenehmen Konsequenzen.

  • 9naxfko6sylwfg4rkbtcsjxvpsp
  • Y3ttibcn3jekt1acy1e0mnys3fh
  • Yhswbo5ush5uvdoxq9dsp7zlt3l
  • Gnhmcini1iuac1cgz1jirqk5yn2
  • Too2iymymlcw2omn6y1u2yri42o
Quelle: themoviedb.com

Kritik

(Acrimony) mag den meisten Zuschauern hierzulande nichts sagen, doch in den USA ist der gute Mann ein Mega-Star, der mit den Filmen über die Großmutter Madea, die er selbst spielt, teils große Hits und dazu eine Figur mit Kultpotenzial erschuf. Doch trotz des immensen Erfolgs in seiner Heimat schafften es nur wenige Filme von ihm in die hiesigen Kinos und wenn sich ein Verleih wagte, erlitten sie an den deutschen Kinokassen Schiffbruch, meist einhergehend mit teils katastrophalen Kritiken.

Ähnlich ist das mit . Die Komikerin und Schauspielerin ist in den USA aktuell ein heißes Eisen. Ihr bisherigen Filme schafften es zwar in Deutschland in die Kinos, allerdings hielten sie sich dort nicht länger als zwei, drei Wochen. Egal ob Girls Trip, Night School oder Uncle Drew, keine dieser Komödien war beim deutschen Publikum begehrt und genau wie bei Perry ließen die Kritiker wenig Gutes an diesen Produktionen. Nun haben sich Perry als Regisseur und Autor sowie Haddish als Hauptdarstellerin zusammen getan. Das Ergebnis heißt Nobody's Fool, erscheint in unseren Kinos und wird vermutlich wieder nur wenige Zuschauer anlocken. Gut so, denn die Komödie ist ein Wrack.

Haddish spielt Tanya, die nach fünf Jahren im Gefängnis wieder auf freien Fuß kommt und bei ihrer erfolgreichen Schwester Danica (, Ride Along: Next Level Miami) unterkommt, die seit einiger Zeit eine Online-Beziehung zu einem gewissen Charlie pflegt, den sie aber noch nie getroffen, geschweige denn persönlich getroffen hat. Für Tanya ist klar, dass Danice auf einen Betrüger hereingefallen ist und sucht Hilfe bei Experten der MTV-Realityshow Catfish.

Im Grunde ist das die Handlung, aber Perry stopft seinen Film noch mit bräsigen Füllmaterial voll. Neben der Beziehung zwischen den ungleichen Schwestern gibt es noch mit Café-Besitzer Frank (Omari Hardwick, Shot Caller) einen offensichtlichen Verehrer von Danica, der neben Romantik noch eine Dosis Drama in Form seiner Suchterkrankung in den Film miteinbringt. Tatsächlich versucht Perry diese Thematik ernst zu nehmen, macht es sich aber stets zu einfach und sabotiert seine ehrbaren Absichten dadurch, dass auch Tanya mit Sucht zu kämpfen hat, diese das aber ohne einen belehrenden Effekt als Bühne für öde Scherze missbraucht.

Sowieso spult Haddish in Nobody's Fool nur wieder ihr Standard-Programm ab. Das bedeutet, dass sie viel und vulgär quasselt, staubige Klischees im Sekundentakt erfüllt und lautstark herum poltert. Das geht an die Nerven, besitzt keine wirkliche komödiantische Qualität und ist dazu auch noch äußerst repetitiv. Mag sein, dass Haddish eine durchaus gute Darstellerin ist, aber bislang war davon in ihren bisherigen Filmen nichts zu sehen. Nobody's Fool macht da keine Ausnahme. Wobei es durchaus unfair wäre das Scheitern des Films nur auf sie zu schieben.

Ein vielleicht noch großen Anteil am Versagen des Films hat Perry. Seine Inszenierung suhlt sich in belang- und einfallslosen Hochglanzbildern und sein Drehbuch lieferte keine einzige wirklich gelungene Figur. Selbst die Gastauftritte von Chris Rock (2 Tage New York) und Oscar-Preisträgerin (Wer ist Mr. Cutty?), die dank ihrer entsetzlichen Perücke vermutlich das einzige (unfreiwillig) komödiantische Highlight ist, bieten nicht mehr als plumpe wie faule Komik. Dass Nobody's Fool hierzulande also wahrscheinlich auch kein Erfolg wird, ist so etwas wie die kleine Prise Fairness im Filmbusiness.

Fazit

Müde zwischen Vulgärvokabular und Hochglanzkitsch changierende Luftnummer von Komödie, die stets den einfachsten und billigsten Weg wählt, um ihre bescheidene Geschichte mit ihren erbärmlichen Figuren voranzubringen. Wer dachte "Holmes & Watson" sei die einzig wirklich missratene Komödie des Kinofrühjahrs 2019 hat sich geirrt.

Autor: Sebastian Groß

Wird geladen...

×