{{ tweet.login }}

{{{ tweet.body | format }}}

Wird geladen...

×
×

Erwähnungen

×

Benachrichtigungen

Inhalt

Aufgrund beständiger Bombenangriffe während des Zweiten Weltkrieges, wird eine Gruppe von acht Schulkindern aus London evakuiert. Gemeinsam mit ihrer Direktorin Jean Hogg (Helen McCrory, die Narcissa Malfoy aus „Harry Potter and the Deathly Hallows“) und der jungen Lehrerin Eve Parkins (Phoebe Fox) suchen die Kinder im Eel Marsh House Unterschlupf, das inmitten eines nebligen Sumpfgebiets liegt. Nach kurzer Zeit weckt ihre Anwesenheit eine böse Macht, die nach und nach von den Kindern Besitz ergreift.

  • Zzajke7hmmqfc52l1azvqkmmr3e
  • Mi4jw0yj12umxbyztlrgmk3rqun
  • Lm2g7ov7zgxc4atq87ckijcknqx
  • 1hwmzjylvm2vd0pbogv9mzebbkw
  • Wxo71vdpuxrxfenjhcthd57cpbt
  • Dtctqzksxjz6s48ffhrg85lleh5
  • Seghbkav647kgfhepreoo4wgicb
  • 5vvk4qxre1lh0paymjjlpwvtov8
  • Caq1i5qjbfwhnjlrm9iso0xijba

Kritik

Be aware: Jump Scare…

James Watkins’The Woman in Black” war 2012 in vielerlei Hinsicht eine positive Überraschung. Daniel Radcliffe konnte sich widererwarten, nach seinem ein Jahrzehnt andauernden Harry Potter Abenteuer, als ernstzunehmender Erwachsenen-Horror-Drama-Darsteller positionieren. Die gekonnte Regiearbeit von Watkins, der zuvor bereits mit dem genialen „Eden Lake“ auf sich aufmerksam gemacht hatte, vermittelte eine düstere Gruselatmosphäre, ohne sich neuen Sehgewohnheiten allzu sehr anzubiedern. Außerdem spülte der Film, trotz eines gemächlichen Spannungsaufbaus statt des handelsüblichen, von Jump-Scares durchsetzten Schnitt-Feuerwerks, knapp 130 Millionen Dollar in die Taschen der beteiligten Produzenten. Durch diesen Erfolg bestätigt, entschlossen sich die Verantwortlichen bei Cross Creek Pictures und Hammer Film Productions relativ rasch dazu, eine Fortsetzung der Geschichte um die Frau in Schwarz nachzureichen. Leider geschah dies, wie so oft, ohne Beteiligung jener Personen, die den Erfolg des Erstlings erst möglich gemacht hatten. Für „The Woman in Black: Angel of Death“ wurden sowohl der Regisseur als auch der Drehbuchautor und der Kameramann sowie der komplette Cast ausgetauscht. Dies wiederum führt im Umkehrschluss dazu, dass das Endergebnis dieser Fortsetzung absolut nichts mehr mit seinem Vorgänger gemein hat, sondern lediglich alle bekannten Schwächen einer aktuellen Direct-To-DVD-Produktion in sich vereint.

Besonders nervenaufreibend – und zwar nicht im positiven Sinn – ist der inflationäre Gebrauch sogenannter Jump-Scares. Diese Horrorfilm-Unart zielt darauf ab das Publikum, mit Hilfe von plötzlich auftretendem, übermäßig lautem Musikeinsatz und horrortypischen Kamerabewegungen zu erschrecken - ein All-Time-Klassiker ist der von schriller Musik begleitete Schwenk zu einem Spiegel, in dem kurzzeitig ein Schatten erkennbar ist. Diese Technik mag geschickt eingesetzt durchaus ihre Berechtigung haben, führt jedoch bei zu häufigem Einsatz dazu, dass sich der geneigte Betrachter zu langweilen beginnt. Dies wiegt umso schwerer, da ein gelungener Jump-Scare einen gewissen Spannungsaufbau voraussetzt, um seine volle kathartische Wirkung entfalten zu können. In Tom Harpers Streifen reiht sich jedoch Jump-Scare an Jump-Scare, wodurch das gesamte Grusel-Feeling zunichtemacht wird. Verstärkend hinzukommt, dass diese Horrorfilmspielart in „The Woman in Black: Angel of Death“ so offensichtlich hergeleitet wird, dass selbst ein horrorfremdes Publikum die Lunte schon meilenweit riechen kann.

Ein weiterer Kritikpunkt an „The Woman in Black: Angel of Death“ ist, dass sowohl das sensationelle Setting des düsteren Hauses inmitten eines nebelverhangenen Sumpfgebietes als auch die gut ausgearbeitete Ausstattung viel zu schlecht genutzt werden. Streckenweise blitzt zwar durchaus etwas Old-School-Grusel-Feeling auf, wird jedoch sofort wieder für moderne Horrorspielereien oder schwache Plottwists fallen gelassen. Dabei hätte man aus der Grundgeschichte, die die Schrecken des Zweiten Weltkrieges mit mystischem Horror zu verbinden versucht, durchaus einen spannenden Film formen können. Leider gesellen sich zu den bereits genannten Schwächen jedoch auch noch eine unnötige Liebesgeschichte, einige Plot-Löcher und ein vorhersehbarer End-Twist. Somit ist es auch irrelevant, dass Hauptdarstellerin Phoebe Fox durchaus einiges aus ihrer eindimensionalen Rolle heraus zu kitzeln vermag.

Fazit

The Woman in Black: Angel of Death“ ist ein lieblos inszenierter Horrorfilm, der eher auf den inflationären Gebrauch von vorhersehbaren Jump-Scares setzt als auf eine prickelnde Grusel-Atmosphäre und einen konsequenten Spannungsaufbau. Mit dem gelungenen Erstling hat diese Produktion somit nichts mehr gemein.

Autor: Christoph Uitz

Wird geladen...

×