{{ tweet.login }}

{{{ tweet.body | format }}}

Wird geladen...

×
×

Erwähnungen

×

Benachrichtigungen

Inhalt

Bei der Karate-Weltmeisterschaft stehen sich in Korea das amerikanische Nationalteam und das äußerst kampfstarke Team Koreas' gegenüber. Unter den amerikanischen Athleten ist auch Alex Grady, dessen Bruder vor Jahren bei einem Tunier sein Leben liess. Die prekäre Situation wird durch Querelen innerhalb des Teams angeheizt...
  • Rcqlokpifoltdfhzptonsp71nx8
  • Akpviqtmltigprfmtv05dlczopb
Quelle: themoviedb.com

Kritik

„Ja, schlag ihn zu wie'n Klodeckel, Tommy!"

Typisch Endachtziger-Dosenbier-Martial-Arts-Film und eine weitere Mogelpackung im willkürlichen, deutschen Karate Tiger-Universum, die sich zum eigenen Billig-Franchise entwickelte. Ausgestattet mit handelsüblicher Story, heroischem Soundtrack, merkwürdig sinnlosen Dialogen (- „Das ist ein altes Foto. Walter ist jetzt schon 5." –„Er wird aber bald 6."   - „Woher weißt du das?" – „Ich bin Lehrer, ich arbeite mit Kindern.") und Fight-for-Glory-Attitüde. Sogar recht prominent besetzt mit Eric Roberts (Express in die Hölle), James Earl Jones (Krieg der Sterne), Oscargewinnerin Louise Fletcher (nein, nicht für dieses Meisterwerk, sondern einst für Einer flog über das Kuckucksnest) und...dazu gleich.

Geschichte ist schnell erzählt: Weltmeisterschaft im Taekwondo (von wegen Karate Tiger) steht vor der Tür, die Amis casten ein wackeres Quintett zusammen. Alles ist dabei: Der verwitwete Vater mit der kaputten Schulter, der US-Asiate mit dem toten Bruder (wer errät wie, wobei und durch wen er gestorben ist, gewinnt ein Eis, aber nicht fallen lassen, wenn es  das Brüderchen mit Schmackes auf die Matte zimmert), der etwas lappige Typ mit der Brille (einer muss ja das schwächste Glied in der Kette sein und auch so aussehen), der schmucke Schlafzimmerblick-Italiener („Sonny Grasso. Meine Freunde nennen mich Sonny." Ach was) und last but not least der rassistische Proll-Cowboy. Wer spielt den (jetzt kommt's)? Chris Penn (Reservoir Dogs)! Der dicke Bruder von Sean? Ja, genau der. Damals schon leicht speckig und nicht gerade in Topform, aber als einen der besten Kampfsportler der USA kann man den schon verkaufen. Darf im Gegensatz zu seinen Kollegen zwar nie sein T-Shirt ausziehen und hat die Motorik einen tapsigen Tanzbären, aber wen interessiert das schon.

Gegner sind diesmal nicht die bösen Ruskis, der kalte Krieg war ja quasi vorbei, ausnahmsweise geht‘s gegen die guten Koreaner aus dem Süden, die aber trotzdem richtig böse verkauft werden. Die schreien und grunzen nur, laufen durch tiefsten Schnee und werden durch Schläge mit dem Bambusknüppel so richtig schön motiviert. Die Amis sind nicht so diszipliniert. Da gerät eine Kneipenschlägerei zum coolen Happening, die beiden Alphatiere wollen zwischenzeitlich das Handtuch werfen (-„Mein Sohn wird vielleicht ein Bein verlieren!" – „Wir haben alle unsere Prioritäten."), machen sie dann aber natürlich doch nicht. Um Eric Roberts bei einer peinlich-albernen Winselszene zu zitieren: „Das ist das Einzige, was ich will. Das Einzige, was ich kann!"

Keine Bange, natürlich ziehen sie alle in den Krieg...äh, Wettkampf gegen die Schlitz...äh, Koreaner. Wer jetzt meint, das wäre rassistisch, ist nur der Stil des Films. Beispiel gefällig? Travis (Chris Penn): -„Mach so weiter Reisfresser und ich schlag dir deine Fresse zu einem Froschmaul!" - Reporter: -"Das war wohl das, was Travis gebraucht hat, um sich zu motivieren." Na ja, wenn's hilft. Bei der Weltmeisterschaft (an der scheinbar nur zwei Teams teilnehmen, nach dem ersten Kampf werden schon die Medaillen verteilt und im Sinne des Sportsgeistes gibt es so dick auf die Fresse, dass der Schwächste halt auch mit dem Tod rechnen muss, ist ja kein Wettstricken) kommt es dann zum Bruder-Killer-Duell, aber alles halb so wild. Am Ende ist Friede, Freude, Eierkuchen, es geht ja nicht um Leben und Tod (auf einmal).

Fazit

Primitiv, albern, trashig, nicht wirklich gut, eher strunzdumm, aber so richtig wehtun kann man dem nicht. Ein Kind seiner Zeit und so unglaublich doof, dass es wirklich Spaß macht, wenn man die unendlich grenzwertigen Entgleisungen nicht ernst nimmt.

Autor: Jacko Kunze

Wird geladen...

×