{{ tweet.login }}

{{{ tweet.body | format }}}

Wird geladen...

×
×

Erwähnungen

×

Benachrichtigungen

Quelle: themoviedb.org

Inhalt

Als Ruka zu Beginn der Sommerferien aus dem Handballteam ihrer Schule fliegt, weiß sie nichts mit sich anzufangen. Aus Langeweile besucht sie das Aquarium, in dem ihr Vater als Meeresbiologe arbeitet, und lernt dort die Jungen Umi und Sora kennen, die im Meer von Dugongs aufgezogen wurden. Umi und Sora können unglaubliche Distanzen unter Wasser zurücklegen. Bei ihren gemeinsamen Ausflügen wird Ruka klar, dass auch sie eine übernatürliche Verbindung zum Meer hat. Die beiden Jungen berichten von einem großen Fest der Meeresbewohner und dass dazu ein besonderer Gast erwartet wird. Weltweit machen sich Schwärme von Walen und Fischen auf die Reise, um an diesem Fest teilzunehmen. Und auch ein Meteor spielt dabei eine Rolle. Ruka verliert sich immer mehr zwischen den beiden Welten und erfährt schließlich, dass eine ganz besondere Aufgabe auf sie wartet.

  • Bwtrot6x5sl8oyafdd1l1kojxrg
  • O7b34paxcee7kcwvkqyyxef4gxa
  • 6456zsk8kssbbmy5qiv0lsd6cck
  • Tzmucjuetsdw2oilzocmh2pepbg
Quelle: themoviedb.org

Kritik

Daisuke Igarashi schuf mit Children of the Sea einen 5 Bände umfassenden Manga, der von Februar 2006 bis November 2011 veröffentlicht wurde und im Jahre 2019 als Anime seinen Weg auf die Leinwand fand. Der detaillierte Zeichenstil des Mangaka war für Kritiker einer der größten Pluspunkte des Werks – auch außerhalb von Japan. Das Studio, welches sich also der Verfilmung annahm – Studio 4 °C ­– engagierte mit Ayumu Watanabe einen versierten Regisseur, der für Kult-Anime Doraemon Animationen und Storyboards lieferte. Das Besondere an der Umsetzung war die engmaschige Verknüpfung von CGI und traditionell gezeichneten Storyboards, die zu einem atemberaubenden Seherlebnis führten.

Die Welt, in der der Zuschauer eintaucht, ist eine faszinierende, von realen Gegebenheiten inspirierte, die allerdings nicht ganz kritikfrei betrachtet werden sollte. Die Geschichte handelt von dem jungen burschikosen Mädchen Ruka und zwei ganz besonderen Jungen, Umi und Sora, die von einer Art Seekühen (Dugongs) im Meer aufgezogen wurden. Ruka, die mit ihrer aggressiven und forschen Art schon immer als Außenseiterin zählt, findet hier in den Brüdern Seelenverwandte: Denn sie verbindet nicht nur die Andersartigkeit im Gesamtbild der Gesellschaft, sondern auch die Liebe zum Meer, eine magische Verbundenheit, die im Verlauf der Geschichte auf spirituelle Ebene explodiert und mehr Fragen aufwirft, als sie beantwortet.

Ruka verbringt also ihre Sommerferien nicht mit Gleichaltrigen Mitschülerinnen, sondern mit Umi und Sora – anfangs noch im Aquarium, in dem ihr Vater arbeitet, später am und im Meer. Dass es zur Belustigung von Zuschauern in Japan von Aquarien, Wassershows und in Gefangenschaft gehaltenen Meerestieren nur so wimmelt, ist hier ein Fakt, der zu keiner Sekunde angezweifelt oder kritisch betrachtet wird, während auf der anderen Seite von Fischsterben, der Übermacht des Meers und der Schönheit diesem in abstrakten Bildern schwadroniert wird. Doch wie passt das zusammen? Vielleicht, weil es in Japan einfach ein fester Bestandteil des Unterhaltungssektors ist? Eine Geschichte über die Liebe zum Meer, die wie ein einzelnes Lebewesen und ein Kollektiv empfunden wird, in einem Aquarium zu starten, wirkt hier schon fast blasphemisch.  

Children of the Sea ist ein wahres, visuelles Abenteuer, das durch unheimlich schönen Szenerien, interessante Charakterzeichnungen und ein wunderbar stimmiges Bild von Animation und traditionellen Zeichnungen geschaffen wird. Untermalt von der Musik von Joe Hisaishi, der vielen wohl für seine Arbeiten für Studio Ghibli bekannt sein durfte. Das Abenteuer, auf das der Zuschauer Ruka, Umi und Sora begleitet, rollt langsam an, fast entschleunigt, nur um dann in der letzten halben Stunde zu einem wahren Chaos zu explodieren. So richtig will man nicht verstehen, wieso Fruchtbarkeitssymbolik mit Ruka in Verbindung gebracht wird, ist es ein Zeichen ihres Wachstums? Ist es der Wink auf das Coming-of-Age Genre, zu dem Children of the Sea auch gerne zählen möchte? oder ist es eine krude Kombination aus möglichst viel symbollastigen Bildern, wenig Plot und atemberaubenden Bildern, die schreit: „Ich bin anders, ihr versteht mich vermutlich nicht, aber das muss so sein, weil auch das Meer soweit und tief ist wie die Last an Symbolik, die ich hier auf euch herniederwerfe“?

Sobald die Achterbahn an psychedelischen Bildern vorbei ist, hinterlässt Children of the Sea einen enttäuschten und bitteren Beigeschmack bei einigen Zuschauern, wohingegen andere sicher aus den interpretierbaren Darstellungen etwas für sich ziehen konnten. Die Charakterentwicklung von Ruka bleibt weiterhin ein Mysterium und die Existenz von Umi und Sora wohl nur ein spirituelles Mittel zum Zweck. Ein Animefilm, der eindeutig der Arthouse-Schiene zugeordnet werden kann, aber auch hier nicht ganz den Rahmen ausfüllt, um sich geltend zu machen.

Fazit

Visuell atemberaubend, plottechnisch ein wirrer Mix aus psychedelischen Meeresschaum, der den Zuschauer entweder verzückt oder absolut verloren zurücklässt. Ein ambitioniertes Werk, das in vielen Punkten leider scheitert.

Autor: Miriam Aissaoui

Wird geladen...

×