{{ tweet.login }}

{{{ tweet.body | format }}}

Wird geladen...

×
×

Erwähnungen

×

Benachrichtigungen

Inhalt

Die Journalisten eines Magazins stoßen auf eine eigenartige Anzeige: "GESUCHT: Jemand der mit mir zurück durch die Zeit reist. Du wirst bezahlt, nachdem wir zurückkommen. Du musst deine eigenen Waffen mitbringen. Sicherheit wird nicht garantiert. Ich habe das vorher erst einmal gemacht." Mit ein paar Praktikanten geht Jeff Schwensen (Jake M. Johnson) der Story auf den Grund. Praktikantin Darius Britt (Aubrey Plaza) antwortet auf die Anzeige und bereitet sich mit Kenneth Calloway (Mark Duplass) auf ihre Zeitreise vor. Dabei verliebt sich Darius in den eigenartigen aber sympathischen Kenneth. Aber die Frage bleibt: Kann Kenneth wirklich durch die Zeit reisen? Und falls nicht: Weiß er, dass er es nicht kann und versucht nur Aufmerksamkeit zu erzeugen oder ist er tatsächlich überzeugt davon durch die Zeit zu reisen?
  • Bfxgk56uay45s0yke0pv2szyg1k
  • Logkmhotwdivmlqlx7vmszl3f6r
  • 7vytbceueheuekdvwsmdzlpuprv
  • F9k3mcog2civroehbjohoouc4tj
  • 2pbvhs369d0q5xzb84qnmoeyczz
  • 4ro3u98flpxirqlwirydis7boip
  • 3rgojpoj9cfq2zlpr6prochw5xo
  • Cspxq3dcljtrehacy3fcop1adjc
  • Ubr8t28g7usw0yan0ppkzivbseq
  • Hpquyaanxbv3wabfvxo6yv3quv2
  • 7kogzdpc7qqone5zeowyywpjczk
  • 2krjui2aoju2e9kn6mbjgasymwn
Quelle: themoviedb.com

Kritik

„WANTED: Someone to go back in time with me. This is not a joke. You’ll get paid after we get back. Must bring your own weapons. I have only done this once before. SAFETY NOT GUARANTEED.”

Anfang der Jahrtausendwende entwickelte sich das Bild dieser echten Zeitungsannonce zu einem kleinen Internetphänomen. Es meldeten sich tausende Zeitreisenfans auf dieses Scherz-Inserat, dass nun als Grundlage für diesen Film dient. Der bisher kaum in Erscheinung getretene Derek Connolly entwickelte die fiktive Hintergrundgeschichte zu dieser Anzeige. Kopfschüttelnd ist zur Kenntnis zu nehmen, dass der schöne Originaltitel SAFETY NOT GUARANTEED in Deutschland  den anderen englischen Titel JOURNEY OF LOVE umgewandelt wurde. Um dem ganzen die Krone aufzusetzen, wird mit einem extra Aufkleber eine Empfehlung der Zeitschrift Jolie nahe gelegt, um die männliche Zielgruppe gänzlich zu vertreiben. Diese Fährte wird jedoch komplett falsch gelegt, denn der Independent-Film kann trotz Lovestory beide Geschlechter ansprechen.

Die Geschichte verbindet die typischen Elemente, in der sich gesellschaftliche Außenseiter treffen und gemeinsam verbünden. Dabei entwickelt sich eine Sogwirkung, die den Aufbau der zwischenmenschlichen Beziehung verfolgt und dabei geschickt die Spannung rund um die Zeitreisen-Thematik einwebt. Die aufkeimende Liebesgeschichte ist ohne Kitsch und mit viel Feingefühl geschrieben. Durch den rauen Außenseitercharme der beiden Charaktere entwickeln sich dadurch glaubwürdige Momente, die den Zuschauer emotional packen. Mit der angestrebten Zeitreise versuchen die beiden aus der Realität auszubrechen, in der sie durch Schicksalsschläge in der Vergangenheit immer wieder zurückgeworfen wurden.

Die Hauptdarsteller Aubrey Plaza (Parks and Recreation) und Mark Duplass (Zero Dark Thirty) verleihen ihren Figuren die benötigte Dosis Unsicherheit, mit der sich beide Charaktere annähern aber zunächst doch einen gewissem Abstand wahren. Die beiden Nebendarsteller gespielt von Jake Johnson (New Girl) und Karan Soni durchlaufen abseits des Hauptplots ebenfalls ihren persönlichen Reifeprozess, der im Vergleich zu diesem aber sehr oberflächlich abgehandelt wird und keine Reizpunkte setzen kann.

Ob nun das Inserat Ernst oder der Verfasser nur einem Hirngespinst hinterherjagt bleibt bis zum Ende offen. Ohne zu viel zu verraten: Die Hinweise sind über die gesamte Lauflänge geschickt verstreut, so dass die natürliche Neugier des Menschen voll ausgenutzt wird.

Fazit

Die fiktionale Geschichte rund um eine reizvolle Vorlage entfaltet durch eine interessante Thematik und kauzigen Charakteren ein tolles Independent-Feeling. Dank der beiden Hauptdarsteller entwickelt sich die charmante Liebesgeschichte zu einer Komödie der etwas anderen Art.

Autor: Manuel Schäfer

Wird geladen...

×