{{ tweet.login }}

{{{ tweet.body | format }}}

Wird geladen...

×
×

Erwähnungen

×

Benachrichtigungen

Verfügbar auf

Maxdome Joyn plus
1x1 – Notre Dame

A body is found beaten and strangled under the Last Judgment portal of Notre Dame. His ears have been pierced and his face positioned so that his dead eyes are aimed at a figure of an angel blowing his trumpet to wake the dead for the final judgment. By making the victim symbolically deaf to the angels trumpet, Jo surmises that this was the killers way of saying that this victim wasnt worth Gods mercy.

Gesehen von 1 User

1x2 – Eiffelturm

During fashion week, the barely-alive body of a glamorous former model is found hanging in the upper levels of the Eiffel towers iron structure. At first, her lover's estranged wife is suspected he apparently wanted to leave the model to return to the mother of his children, but the model refused to let him go. But then Jo finds another trail that leads to a 22-year-old stripper in Pigalle, dancing in a Josephine Baker revue. The stripper is the dead model's illegitimate daughter she gave up for adoption at birth.

Gesehen von 1 User

1x3 – Place de la Concorde

Notorious young stunt man Alain Spiderman Robert is found with his neck broken and dressed in climbing gear at the base of the Obelisk. As it turns out, Alain was hired by a rich industrialist to plant video equipment recording a kinky humiliating sex play in a suite of the Crilion Hotel involving the wife of one of France's most prestigious families' heir. However, there is an even more sinister game at stake threatening the unhappy wife. No longer comfortable with the marriage they arranged, both her arriviste family and her powerful mother-in-law decide to put her ...

Gesehen von 1 User

1x4 – Hôtel des Invalides

35-year-old Mirage fighter pilot Charlotte Dumas is found dead inside Les Invalides wearing a ring stolen in a notorious unsolved murder of a family in Southern France. A person of interest at the time of the LeGoffs killing, a mechanic in Charlotte's crew who had a relationship with 17-year old Sybil, which her father disapproved of. A successful supplier of the air base, his body was the only one missing after the murder. Convinced that the mechanic did kill the LeGoffs, Jo starts unraveling a setup. The mechanic is actually being framed by Jean Francois LeGoff, who...

Gesehen von 1 User

1x5 – Place Vendôme

In a garage under Place Vendome, firemen find a burnt corpse behind the wheel of his car. The cops identify Philip Roquin, an accountant at a jewelry store. Being told about the tragedy, his family and employer's testimonies differ: the latter hasn't heard of Philip in two weeks while his wife tells the cops he has been in a car accident. Having found the killing was perpetrated following a kidnap and ransom, Jo tracks back Philip's trail to discover Lisette, a woman he was having an affair with, which might have led him to his death. In a race against time to save ...

Gesehen von 1 User

1x6 – Le Marais

Place Des Vosges, a stones throw from Victor Hugo's apartment. A young woman is found dead from a blunt-force head wound. Jo deducts the murder was not premeditated, but maybe a crime of passion, maybe the result of a struggle an argument gone bad. She is identified as Marie-Eve Lambert, a small-time art dealer from the Paris banlieue. Her husband professes not to know what she was doing in the Marais at night. He has an alibi, though his general demeanor rubs Jo the wrong way. Maybe she was meeting a lover?

Gesehen von 1 User

1x7 – Die Oper

On a sunny afternoon after taking his daughter to her ballet lesson, a middle-aged man gets stabbed on the steps of the Palais Garnier. The victim is an economist and a family man, and everything suggests the murder was random. Soon after however, a teaching assistant to a Political Science professor is found stabbed to death in a similar fashion on a subway train at Barbes-Rochechouart Metro station. Jo finds out that the two murders have parallels in political crimes history and the victims are linked with a mysterious Political Science grad student.

Gesehen von 1 User

1x8 – Die Katakomben

A young woman is found stabbed to death in the Catacombs. Since some parts of the Catacombs are a known hang-out for Goth teenagers and would-be Satanists, suspicion at first falls on those two groups. But the style of the killing suggests a sexual motive. The victim is identified as a DNA researcher in a lab, a repressed loner whose life under closer examination reveals that she frequented sex bondage clubs - the police thinks that maybe she was in the Catacombs for a sexual rendezvous. While the rest of his team is chasing the sex angle, Jo links the dead girl to ...

Gesehen von 1 User

Inhalt

Jo St. Clair (Jean "Léon - Der Profi" Reno), ein alter Hase im Pariser Morddezernat, löst gemeinsam mit seinem Team an Detektives (unter anderem Tom Austen und Celyn Jones) in rekordverdächtiger Geschwindigkeit die kniffligsten Fälle, die die französische Hauptstadt zu bieten hat. Nebenbei versucht St. Clair auch noch seine Alkoholabhängigkeit und Tablettensucht in den Griff zu bekommen, die Beziehung zu seiner Tochter Adèle (Heida Reed) zu kitten und die Probleme mit seiner kriminellen Vergangenheit aufzuarbeiten. Dabei steht ihm nicht nur seine Chefin Béatrice Dormont (Orla Brady) sondern auch die Nonne Karyn (Jill Hennessy aus "Crossing Jordan") mit Rat und Tat zur Seite.

Kritik

CSI Paris - Not more not less

Jean Reno ist eine lebende Legende. Nicht nur durch seine Paraderolle als stoischer Killer in "Léon - Der Profi" sondern auch durch seine Auftritte in "Im Rausch der Tiefe" und "Nikita", hat sich der Franzose bereits in den 90ern einen unleugbaren Kultstatus erarbeitet, der bis zum heutigen Tag nichts von seiner Gültigkeit verloren hat. Im Laufe der letzten Jahre haben sich zum Actionoeuvre von Reno vermehrt Auftritte in Drama- und Komödienproduktionen gesellt, die in den meisten Fällen jedoch qualitativ nicht an dessen frühere Werke anknüpfen können. Seine letzte wirklich gelungene Rolle hatte der Altstar Anno 2001 als französischer Cop in Gerard Krawczyks "Wasabi", der auf einem Drehbuch von Luc Besson basiert. In der Zwischenzeit wurde Reno entweder in nichtssagenden Nebenrollen verheizt ("Rollerball", "The Da Vinci Code", "Alex Cross") oder in schwach gescripteten Großproduktionen mit einer stereotypischen Hauptrolle bedacht ("Die purpurnen Flüsse 2", "22 Bullets").

Was lag also näher, als die Hauptrolle in einer Krimiserie zu übernehmen, um den eigenen Marktwert wieder zu steigern? Im Grunde genommen Garnichts. Vor allem dann nicht, wenn eine Figur dermaßen exakt auf die Bedürfnisse eines alternden Actionstars zu Recht geschnitten worden ist, wie jene des Jo St. Claire. Sie schreit beinahe nach einem abgehalfterten und von eigenen Gerechtigkeitsvorstellungen gesteuerten, jedoch trotzdem äußerst gebildeten und zuverlässigen Einzelgänger. Eine charakterliche Hülle, die sich Jean Reno im Laufe seiner Karriere bereits das ein oder andere Mal übergestülpt hat. Des Weiteren hat die Figur - ähnlich wie Reno selbst - ihre vermeintlich besten Jahre bereits hinter sich und plagt sich vom Leben gezeichnet von einem Fall zum Nächsten. Dabei müssen private und berufliche Hindernisse ebenso überwunden werden wie Probleme aus der Vergangenheit. Durch diese Nähe zu seinem Charakter (ob beabsichtigt oder unbeabsichtigt) füllt Jean Reno die Hauptrolle in "The Cop - Crime Scene Paris" (im Original ganz simpel als "Jo" betitelt) perfekt aus und stellt somit, neben der sensationell in Szene gesetzten Stadt der Liebe, den Hauptgrund dar, der Serie an einem verregneten Samstagnachmittag eine Chance zu geben.

Um dem geneigten Betrachter etwas Neues anbieten zu können setzen die Regisseure Charlotte Sieling, Kristoffer Nyholm, Stefan Schwartz und Sheree Folkson Paris derart packend in Szene, dass die Stadt beinahe wie die eigentliche Hauptdarstellerin der Serie wirkt. Folgerichtig stehen auch alle acht Episoden der ersten Staffel mit einer Pariser Sehenswürdigkeit in Verbindung. Neben dem Eiffelturm und dem Place de la Concorde kommen unter anderem auch auch die Oper und Notre Dame zu filmischen Ehren. Diese Fokussierung ist ein kleiner Geniestreich, den man den Machern der Serie durchaus zugestehen muss. Anstelle der ewig gleichen amerikanischen Großstadt- respektive Beachbreak-Aufnahmen, suhlt sich "Jo" in ausgedehnten, filmischen Spaziergängen durch eine der schönsten Städte Europas. In Kombination mit der famosen HD-Optik und dem tollen Sound der Blu-ray wähnt man sich als Zuschauer folglich eher in einer spannenden Reality-Crime-Serie als in einem weiteren "CSI: Crime Scene Investigation"-Ableger.

Trotz all der vorangegangenen Lobhudelei, kranken die meisten Folgen der ersten (und anscheinend auch gleichzeitig letzten) Staffel von "Jo" an einfallslosen Drehbüchern, die jeden Fall über kurz oder lang zu einer mittelschweren Verschwörung aufbauschen, ohne dabei für merklichen Tiefgang zu sorgen. Zwar steigern das flotte Tempo der Inszenierung und der ein oder andere blutige Hingucker (ohne eine FSK 12 Einstufung jemals ernsthaft zu gefährden) den Unterhaltungsfaktor, eine konsequente Figureneinführung wird dabei aber weitestgehend verabsäumt. Für private Probleme oder wirkliche Ecken und Kanten der Hauptfiguren, die der breit interessierte Serienliebhaber beispielsweise in "Homeland", "Californication" oder "Justified" zuhauf serviert bekommt, bleibt in dem hektischen Versuch immer verzwicktere Fälle zu konstruieren nur wenig bis gar keine Zeit. Dadurch wird eine Identifikation mit den Hauptcharakteren beinahe unmöglich.

Einen weiteren, zumindest peripher störenden, Aspekt stellt (im O-Ton) die Tatsache dar, dass alle Akteure der Serie ganz offensichtlich entweder Amerikaner oder zumindest Australier oder Kanadier sind. Das wiederum wirft die Frage auf, ob es in Paris wirklich keine Franzosen mehr gibt, die sich in und um Polizeistationen bzw. Sehenswürdigkeiten aufhalten. Wenn vom schäbigen Kleinganoven über den französischen Polizisten bis hin zum Firmenboss jeder mit Ami-Slang protzen kann, offenbart sich der US-Markt als präferiertes Ziel der belgisch-französischen Co-Produktion. Das wirkt vor allem in Bezug auf die ansonsten sehr authentische Atmosphäre von "Jo" ausgesprochen befremdlich.

Fazit

"The Cop - Crime Scene Paris" aka "Jo" ist eine ruhige Krimiserie auf den Spuren großer US-Vorbilder wie "CSI: Crime Scene Investigation" und unterhält trotz einiger eklatanter (Drehbuch-)Schwächen ausgesprochen gut. Das ist zu einem Großteil sicherlich dem motivierten Schauspieler-Ensemble und der realitätsnahen Umsetzung zu verdanken. Mit Jean Reno passend besetzt und mit Paris atmosphärisch positiv verstärkt, krankt die Serie hauptsächlich an unnötigerweise aufgebauschten Scripts, einer gezwungen wirkenden Amerikanisierung und zu wenig sozialem Unterbau seiner Hauptfiguren.

Autor: Christoph Uitz

Wird geladen...

×