{{ tweet.login }}

{{{ tweet.body | format }}}

Wird geladen...

×
×

Erwähnungen

×

Benachrichtigungen

Inhalt

Ein paar Worte zur Story: Nachdem Horrorfans bereits den Überlebenden eines Flugzeugabsturzes, einer Massenkarambolage auf der Autobahn und eines Achterbahnunglücks beim nachträglichen Sterben zuschauen konnten, folgt diesmal der Überlebenskampf nach dem Crash auf einer Nascarstrecke. Auch diesmal sieht das Medium (Bobby Campo) die Katastrophe im Vorfeld in einer Art Vision und versucht dem Tod, gemeinsam mit einigen anderen Überlebenden, von der Schippe zu springen. Das war es dann auch schon mit Handlung. Es folgt verbrennen, zerquetschen, überfahren, durch ein enges Rohr pressen und so weiter.

  • W780
  • W780
  • W780
  • W780
  • W780
  • W780

Kritik

Alle drei Jahre kommt der Tod

Auf den innovativen Erstling „Final Destination“, der 2000 sowohl durch seine ausgeklügelte Story als auch durch seine tolle Figurenzeichnung überzeugen konnte, folgte 2003 das nicht minder geniale Sequel „Final Destination 2“, das sein augenfälligstes Manko – eine bereits bekannte Ausgangssituation – durch drastischere Todesarten und schwärzeren Humor mehr als nur wegmachen konnte. 2006 erklomm schließlich „Final Destination 3“, dem man in jeder Filmminute nur allzu deutlich anmerken konnte, dass den Machern des Franchise nichts mehr Neues eingefallen ist, die weltweiten Kinoleinwände und enttäuschte zwar auf filmischer, nicht aber auf finanzieller Ebene. Dem Gesetz der Serie folgend musste somit 2009 ein neuer Teil auf das horrorbegeisterte Publikum losgelassen werden. Vorhang auf für „Final Destination 4“.

Nachdem bei „Final Destination 3James Wong, Regisseur von Teil Eins, ein weiteres Mal das Regiezepter in die Hand nehmen durfte, ist es nur logisch, dass bei „Final Destination 4“ der Regisseur des Zweiten Teils, David R. Ellis, erneut zum Handkuss kam. Dieser versuchte sich in Zwischenzeit mit „Final Call“, „Snakes On A Plane“ und „Asylum“ in anderen Gefilden zu profilieren, lies sich jedoch relativ leicht wieder zu einer Rückkehr zu seinen Leisten bewegen. Ob das der Reihe gut getan hat oder eher nicht, muss jeder Zuschauer für sich selbst entscheiden. Fest steht lediglich, dass sich „Final Destination 4“ in keinster Weise von seinen Vorgängerproduktionen unterscheidet und der Film somit so innovativ ist, wie ein neues Paar Crocs. Jede einzelne Szene löst eine Art Déjà-vu Erlebnis aus. Das wiederum ist enttäuschend und erweckt den Eindruck des zu Tode Wirtschaftens einer vielversprechenden Filmreihe.

Die Reihe entwickelt sich leider seit Teil Zwei zu einer Art Nummernrevue (auf hohem Niveau), in der es offensichtlich nur mehr darum geht, sich von Sequel zu Sequel an Brutalität und Bodycount zu überbieten. Mit diesem Trend bricht auch Teil 4 der Destination-Reihe (noch) nicht. Anscheinend gab es anno 2009 aber ein neues Allheilmittel für schlecht-getimte Horrorfilme, das kurz zuvor bereits „My Bloody Valentine“ für sich nutzen konnte: Digital 3D. Unter diesem Banner der innovativen Vorreiterrolle, war es anscheinend gar nicht mehr nötig die Story der Vorgängerteile zu verändern oder ausnahmsweise ein paar fähige Schauspieler zu casten, es reichte ein neues Verfahren um die Kinobesucher zufrieden zu stellen. So zumindest scheinen es sich die Top-Produzenten in Hollywood vorgestellt zu haben, als sie dermaßen emotionslose Schießbudenfiguren, digital gefilmt, durch den vorhersehbaren Fleischwolf gedreht haben.

An dieser Stelle müssen jetzt natürlich auch die positiven Seiten von „Final Destination 4“ hervorgehoben werden. Die Todesszenen sind wirklich rasant, überraschend hart und innovativ umgesetzt. Auch das Intro, im Zuge dessen nahezu alle Todesszenen der ersten drei Teile erneut an Skeletten vorgeführt werden, ist ein kleines Highlight. Gemeinsam mit dem treibenden Score und mannigfaltigen Reminiszenzen an das Final Destination Universum entsteht ein durchaus passables Filmchen für Zwischendurch.

David R. Ellis schafft es jedoch einfach nicht den Film durchgehend spannend zu gestalten und scheitert des Weiteren an einer vernünftigen Figurenzeichnung. Die Belanglosigkeit, mit der er seine Schauspieler von einer Überraschung zur nächsten schickt, scheint langsam aber sicher zu einem Markenzeichen für seine Filme zu werden. Auch Dramaturgie, Figureneinführung und Spannungsaufbau sind ganz offensichtlich Fremdworte für ihn. Es ist schwer zu beschreiben, wie nebensächlich die Tode der Beteiligten in „Final Destination 4“ am Betrachter vorbeirauschen. Es kommt nicht einmal ein Fünkchen Mitgefühl auf – wobei (auch im Horrorgenre) gilt: Ohne Mitgefühl keine Spannung. Natürlich könnte dieser Eindruck auch durch die durchwegs unbekannten und – was eindeutig schwerer wiegt – schlechten Schauspieler entstanden sein, doch im Endeffekt ist auch dafür der Regisseur verantwortlich.

Fazit

Unterhaltsamer, brutaler, gut umgesetzter und kurzweiliger (knapp 90 min) Horrorfilm, der vor allem in 3D seine (wenigen) Stärken ausspielen kann, aber Dank einem Nichts an Drehbuch, Null Dramaturgie, einer gehörigen Portion Vorhersehbarkeit und emotionslosen Puppen als Darsteller von der ersten Minute an, an Fahrt verliert. Auch das passable Finish kann an dem weitgehend schlechten Eindruck nicht mehr viel retten. Am Ende schocken somit nur die Brutalität und Plastizität der Todesszenen und das lahme Drehbuch.

Autor: Christoph Uitz

Wird geladen...

×