{{ tweet.login }}

{{{ tweet.body | format }}}

Wird geladen...

×
×

Erwähnungen

×

Benachrichtigungen

Verfügbar auf

Sky ticket

Inhalt

Der erfolgreiche Werbefachmann Nick Marshall kann es kaum fassen: statt wie erwartet in die Chefetage befördert zu werden, erhält die junge Darcy Maguire den Posten – eine Frau wird seine Vorgesetzte! Zu allem Übel muss er auch noch eine Kampagne für Lockenwickler, Nagellack und andere Schönheitsutensilien entwickeln, die über das Vorstellungsvermögen des überzeugten Machos hinausgehen. Aus Mangel an Ideen startet er einen Selbstversuch mit Haarwachs und Strumpfhosen, der in einem Folgenschweren Unfall endet: Auf einmal kann er hören, was Frauen denken und sein Leben als Mann bekommt eine ganz neue Perspektive.

  • Hucf8nuusjuwwlomtvvpxjhl97v
  • Ey8dptzgrxnmlz7l7mpjwd24grl
  • Ifr22uyjvmry5ojpc5irgn8xwfo
  • 6cvtpiqte5t8wjlnx9wpqlpuoju
Quelle: themoviedb.com

Kritik

Für die einen wäre es die Erfüllung, für die anderen ein Albtraum. Mel Gibson darf in der Komödie Was Frauen wollen hören, was Frauen denken. So absurd die Idee auch klingt, bietet diese jedoch reichlich Potential für eine erfrischende Komödie. Was würde ein Mann tun, wenn er die Fähigkeiten besitzt, alles über Frauen zu lernen, was sie einem nicht sagen? Und was würde passieren, wenn ausgerechnet ein Chauvinist diese Fähigkeit besitzt? Wie würde er diese ausnutzen? All diese Fragen werden beantwortet und in eine romantische Rahmenhandlung verpackt. Zwar erschien die Komödie von Nancy Meyers im Jahr 2000, doch pünktlich zur BluRay-Auswertung ist es an der Zeit, sich mal diesen Film etwas genauer anzusehen.

Romantic-Comedy's, oder kurz: RomCom's sind in Verruf geraten. Dünne Geschichten mit klischeehaften Stereotypen, welche immer gleich agieren. Der Schluss ist sowieso schon von Beginn an klar und somit dienen die meisten dieser Filme maximal für einen gemütlichen Pärchenabend, zu mehr jedoch nicht.  Doch ist die Grundidee von Was Frauen wollen dermaßen skurril, dass man gerne mal einen Blick riskiert. Und 2000 sahen das viele Menschen genauso: Mit über 350 Millionen Dollar weltweit als Einspielergebnis, darf man Was Frauen wollen durchaus als Erfolg bezeichnen. Doch ist der Film tatsächlich so erfrischend anders?

Tatsächlich ja. Dies liegt insbesondere daran, dass der oftmals nervende und kitschige Romantikteil erst in der letzten Hälfte thematisiert wird. Vorher sehen wir Mel Gibson als chauvinistischen Angestellten einer Werbeagentur, welcher für Frauen nicht viel übrig hat. Schneller Sex und hübsche Frauen ist das, worauf sich Gibsons Rolle als Nick Marshall konzentriert. Geld regiert seine Welt und Zurückweisung kennt er nicht. Bis er nach einem bizarrem Unfall die Fähigkeit besitzt, die Gedanken von Frauen zu hören. Dies eröffnet ihm eine völlig neue Welt und ein Charakter wie Nick weiß ganz genau, wie er diese Fähigkeit für seine eigenen Bedürfnisse nutzen kann.

Hier kommt es zu allerhand skurriler Situationen, welche durchaus zu unterhalten wissen. Fangen wir gar nicht von Realismus an. Wir müssen die Story so hinnehmen wie sie kommt. Glücklicherweise wird nicht einmal versucht, eine Erklärung zu finden. Frei nach dem Motto: Es ist einfach so; beobachten wir Nick, wie er genau das tut, was vermutlich jeder Mann machen würde. Und genau das ist das Schöne an Was Frauen wollen. Hier wird nicht nur die weibliche Klientel angesprochen. Der Witz ist für beide Geschlechter durchaus unterhaltsam. Wo Männer noch die erste Hälfte bevorzugen würden, spricht die zweite Hälfte eher die weibliche Bevölkerung an. Wie in jeder RomCom trifft auch Nick eine Frau, welche sein Leben auf den Kopf stellt und sein Leben sowie sein Denken grundlegend verändert.

Und genau hier kommt es zum einzigen gravierenden Fehler von Was Frauen wollen. Tatsächlich ist der Anfang noch herrlich neu (von Innovativ ist hier nicht unbedingt die Rede) und witzig. Zwar wird nicht jeder Gag neu erfunden, doch unterhalten diese auf ganzer Linie. Doch wenn die Komödie in den romantischen Teil abrutscht, wird alles so klischeemäßig abgearbeitet, wie jede andere RomCom auch. Ehrlicherweise muss man zugeben, dass man jetzt, 16 Jahre nach Veröffentlichung, auch schon diverse Filme dieser Art gesehen hat. Zwar war das Genre damals alles andere als unbekannt, doch wurden die Zuschauer nicht so stark damit konfrontiert.

Bei der Schauspielerauswahl beging man kein großes Risiko. Mel Gibson passt wie angegossen auf die Rolle des Nick Marshall und auch Helen Hunt überzeugt als knallharte Geschäftsfrau. Die beiden harmonieren gut zusammen vor der Kamera. Die Nebenrollen bleiben alle blass, sind aber relativ passend besetzt. Man kann hier aber ein starkes Charakterstück erwartet. Was Frauen wollen will nicht mehr sein, als eine unterhaltsame Komödie für Zwischendurch, schafft dies aber mit Bravour. Häufig zwingt man sich mehr als nur ein Schmunzeln ab. Die Gags sind zwar sexistisch, allerdings wird nie der Fehler begangen, diese Platt oder Unangemessen zu präsentieren. Keine albernen oder gar geschmacklosen Witze finden in dem Film einen Platz. Und genau dies führt dazu, dass man Was Frauen wollen, auch nach so vielen Jahren, immer den neuartigen RomCom´s vorziehen sollte.

Fazit

"Was Frauen wollen" ist weit davon entfernt, ein Meisterwerk zu sein, doch sticht er aufgrund seiner anfangs noch unkonventionellen Machart aus der breiten Masse positiv hervor. Sowohl Frauen wie Männer werden hier auf ihre Kosten kommen und zumindest über die Laufzeit von 2 Stunden unterhalten. Für einen schönen Abend zu zweit durchaus empfehlenswerter als viele andere Genrevertreter und dies nicht zuletzt auch wegen Mel Gibson.

Autor: Christian Kühnemann

Wird geladen...

×