{{ tweet.login }}

{{{ tweet.body | format }}}

Wird geladen...

×
×

Erwähnungen

×

Benachrichtigungen

Inhalt

Nachdem vor den Toren einer Schule kommunistische Fallschirmspringer gelandet sind und die anwesenden Lehrer brutal zu exekutieren beginnen, flüchten einige Jugendliche rund um das Brüderpaar Jed (Patrick Swayze aus „Point Break“) und Matt (Charlie Sheen aus „Platoon“) in die nahegelegenen Berge. Als ihre Heimatstadt von den feindlichen Truppen überrannt wird und immer mehr Zivilisten in Umerziehungslagern verschwinden, beschließen die Teenager bewaffneten Widerstand zu leisten. Verstärkt durch die beiden Mädchen Toni (Jennifer Grey aus „Dirty Dancing“) und Erica (Lea Thompson aus „Zurück in die Zukunft“) und den Soldaten Andrew Tanner (Powers Boothe aus „Sin City“) vernichten sie unter dem Codenamen Wolverines in Guerillamanier eine gegnerische Einheit nach der anderen. Doch im Laufe der Zeit werden die Kämpfe nicht nur zu einer emotionalen Belastungsprobe für die Heranwachsenden, sondern fordern auch auf ihrer Seite erste Opfer. Spätestens als ein hochrangiger Soldat der Kommunisten dezidiert mit der Jagd auf die Jugendlichen beginnt, gerät die Lage immer mehr außer Kontrolle.
  • 9obfhiluxvdaalgsrdjiohh5ho9
  • 9v95anqxowm8ubnqji1hevk5ahy
  • Z2vcyt0lzluzivdp8occvrjlth4
  • Ckofgwbpqewacztvzrs4nqax1nk
  • Cjxotowywskekwmxvrodvhswbl0
  • Ebz3zj7hcxsp4wk4cvy5tkuaxbs
  • D7qhnr6rstxpbbnlvojn4b0vgph
  • 2zp4q8u9j5zf0m99vbdwhtz6vk9
  • Eygebkhlylakdfbewu8yzkiku7d
  • 9kgm03gu05hzh9wkscicpflvcx9
Quelle: themoviedb.com

Kritik

Dawn of the Red Army

Wir schreiben das Jahr 1984. Der ultrakonservative US-amerikanische Präsident Ronald Reagan ist bereits seit drei Jahren im Amt und steht kurz vor einer überwältigenden Wiederwahl. Der kalte Krieg befindet sich dank einiger unbedachter Aussagen und Aktionen seitens der beiden Supermächte auf einem neuen Höhepunkt. Und mit „Red Dawn“ (aka „Die rote Flut“) feiert ein patriotisch eingefärbter, anti-sowjetischer Survival-Kriegs-Action-Streifen sein Leinwanddebut, der nicht nur zu einem der zwanzig erfolgreichsten Filme des Jahres avancieren wird, sondern auch einen Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde erreicht - nämlich jenen als brutalster Film.

Nachdem John Milius („Conan, der Barbar“) umstrittener Actionfilm bereits 2010 mit dem thematisch ähnlich gestrickten „Tomorrow, When the War began“ wieder zurück ins kollektive Gedächtnis gerückt worden ist, erscheint passend zum deutschen Kinostart des gleichnamigen 2012er Remakes, eine Blu-ray Neuauflage von „Red Dawn“, die dem Streifen zur durchaus verdienten filmischen Wiederauferstehung im deutschsprachigen Heimkino verhelfen soll. Denn trotz seiner fragwürdigen Grundthematik und verzerrten Pro-Amerika/Pro-Selbstjustiz Botschaft begeistert die Produktion durch eine flüssige Inszenierung, bildgewaltige (Landschafts-)Aufnahmen, interessante Jungdarsteller und blutige Kampfszenen.

John Milius Klassiker, der im Sommer 1984 in den amerikanischen Kinos an den Start ging und innerhalb kürzester Zeit zu einem nationalen Ereignis wurde, ausschließlich als flaggenschwingendes Patriotismus-Filmchen abzustempeln, greift mit Sicherheit zu kurz. Obwohl der, mit einem Budget von knapp vier Millionen Dollar ausgestattete, Film, dank seiner kommunistischen Invasionsphantasterei und seiner Konzentration auf die Zurschaustellung des unüberwindbaren, uramerikanischen Siegesswillens, der konservativen Reagan-Regierung mit ziemlicher Sicherheit Freudentränen in die Augen getrieben hat, weiß „Red Dawn“ durch einige bemerkenswert nihilistische Szenen (Jennifer Grey als Booby Trap), zeitlose Schlagworte (der Schlachtruf Wolverines) und nicht zuletzt sein durchaus glaubhaftes Invasionsszenario, auch filmisch zu überzeugen.

Trotzdem wirkt vor allem die Story um den ungebrochenen Widerstand und Überlebenswillen der Teenager streckenweise sogar für damalige Verhältnisse kitschig, altbacken und stereotypisch. Da hilft es auch nicht sonderlich viel, wenn Regisseur Milius sich sichtlich damit abmüht die Handlungsintentionen der Guerillagruppe klar zu stellen und sowohl die Wünsche als auch die Ängste aller Beteiligten offen zu legen, wenn diese Versuche von Pathos, Propaganda und einer gewissen holywoodschen Vorhersehbarkeit überlagert werden. Wären da nicht die tolle Kameraarbeit von Ric Waite („Nur 48 Stunden“), der ruhige Schnitt von Thom Noble („Thelma & Louise“) und die spannungsgeladenen und durchwegs brutalen Actionszenen in Kombination mit der eigenwilligen Grundidee, bliebe folglich nur eine weitere gut besetzte republikanische Gute Nacht Geschichte.

Darstellertechnisch lässt der Streifen - vor allem retrospektiv - keine Wünsche offen. Mit Patrick Swayze und Jennifer Grey hatte man das spätere „Dirty Dancing“ Traumpaar am Start und mit C. Thomas Howell einen vielversprechenden Jungdarsteller, der bereits mit seiner Rolle in „The Outsiders“ (Kult-)Filmluft schnuppern konnte. Des Weiteren gab ein gewisser Charlie Sheen, der Jahre später vor allem mit Alkohol- und Drogenexzessen Schlagzeilen machen sollte, sein Leinwanddebut. Als Verstärkung castete man auch noch Lea Thompson, die ein Jahr später in „Zurück in die Zukunft“ so richtig durchstarten konnte. Abgerundet wird das Ensemble von den Veteranen Harry Dean Stanton („Alien“), William Smith („Maniac Cop“), Powers Boothe („Tombstone“) und dem Westernurgestein Ben Johnson („The Wild Bunch“).

Auf Grund dieser außergewöhnlichen Mischung aus Anspruch und Kitsch, Qualität und Kommerz, Licht und Schatten wurde aus „Die rote Flut“ über die Jahre hinweg ein diskussionstauglicher Kultfilm, der in Deutschland bis 2001 indiziert war und mit seinen Survival-Ideen, seiner antiquierten Grundeinstellung und seinem geradezu zelebrierten Patriotismus perfekt in das Kinobild jener Ära passt. Wie einflussreich John Milius Film vor allem im amerikanischen Raum auch heutzutage noch ist, wird dem geneigten Rezipienten erst bewusst, wenn er sich in Erinnerung ruft, dass die Festnahme Saddam Husseins anno 2003 (keinesfalls zufällig) unter dem klingenden Titel Operation Red Dawn erfolgte.

Fazit

Red Dawn“ gehört mit Sicherheit nicht zu den besten Filmen aller Zeiten, ist aber ohne Zweifel ein diskussionswürdiger Klassiker der jüngeren Filmgeschichte, der die Jahre gut überstanden hat. Dank einer tollen technischen Umsetzung, einer guten Besetzung und etlichen spannend inszenierten Guerilla-Kampf- und Survival-Überlebensszenen sticht der Film von John Milius aus der Masse ähnlicher Propagandawerke hervor. Dadurch lässt er den geneigten Zuschauer auch so manche kitschige Sequenz, so manchen pathetischen Dialog und so manche fragwürdige Machoaktion vergessen

Autor: Christoph Uitz

Wird geladen...

×