{{ tweet.login }}

{{{ tweet.body | format }}}

Wird geladen...

×
×

Erwähnungen

×

Benachrichtigungen

Quelle: themoviedb.org

Inhalt

Minas Leben gerät aus den Fugen, als sie erfährt, dass ihr Ehemann Babak zu Unrecht des Verbrechens angeklagt wurde, für das er hingerichtet worden ist. Die Bürokratie entschuldigt sich für den Justizirrtum und stellt eine finanzielle Entschädigung in Aussicht. Als Akt der Selbstachtung und ihrer gehörlosen Tochter zuliebe nimmt Mina den leisen Kampf gegen einen von Zynismus geprägten Apparat auf. Gerade als das Geld knapp wird, taucht ein Unbekannter namens Reza auf. Er behauptet, Schulden bei Babak gehabt zu haben, die er jetzt begleichen möchte.

  • Bdrdj61gj0kg9f4qkrbmfkmzoar
  • 4mbe5uxblcgs3zdd2ubpl4dazsg
  • Ai6jr2dkz2sv732i5cvyb4zfq0e
  • Sq9drqv0b1ez86nul1s2spffmzl
  • 6bntrvrexmxltjtzig6j328buwv
Quelle: themoviedb.org

Kritik

Fast scheint die Aufnahme der symbolistisch durchbrochenen Kontemplation über die sozialpsychologischen Auswirkungen der Todesstrafe in den Berlinale Wettbewerb ein verhaltener Wink zum im Iran unter Hausarrest stehenden Jury-Mitglied Mohammad Rasoulof. Dessen mit dem Goldenen Bären ausgezeichnetes Episodendrama There is No Evil behandelte letztes Jahr das Thema in nicht nur stilistisch ähnlicher Manier. Das kühle Figurendrama Behtash Sanaeehas und der zusätzlich in der Hauptrolle auftretenden Maryam Moghaddam (Parde) zeigt eine perspektivische Umkehr einer der drei Konstellationen.

Auch ohne Kenntnis des filmischen Vorbilds erschließt sich rasch die Verbindung der von Trauer verfolgten Witwe des wie sich herausstellt zu Unrecht hingerichteten Babak und Reza (Alireza Sanifar), der sich als dessen Freund mit unbezahlten Schulden vorstellt. Als Alleinstehende Frau ohne männliche Repräsentationsfigur droht Mina im misogynen iranischen Gesellschaftssystem der Verlust ihrer Existenz und des Sorgerechts für die kleine Tochter Bita (Avin Purraoufi). Mehr aus Not denn Vertrauen akzeptiert sie finanzielle und juristische Unterstützung Rezas.

Ihn erwartet eine eigene Tragödie, in deren Folge sich die Rollen der Fürsorge umkehren. Der glückliche Ausgang, auf den die konzentrierte Handlung zuzusteuern scheint, wäre indes sowohl überkonstruiert als auch indirekter Konsens mit dem Justizapparat, dessen Fehlbarkeit das Regie-Duo ebenso unbeirrbar anprangert wie die Protagonistin. Geschickt verwebt der Plot entschlossene Systemkritik mit einer alarmierenden Darstellung patriarchalischer Entmündigung. Mina ist hilflos in einer Gesellschaft, die Frauen keinen Handlungsraum lässt und selbst die unverfänglichste Männerbegegnung skandalisiert.

Fazit

Dramaturgische und narrative Parallelen zum Bären-Gewinner 2020 mindern nicht die dramatische Wirkung des Plädoyers, in dem Maryam Moghaddam auf darstellerischer und inszenatorischer Ebene glänzt. Anspielungsreiche Details, die auf den ersten Blick nur bissige Pointen scheinen, akkumulieren sich im Hintergrund zu sozialpolitischen Metaphern von überraschender Deutlichkeit. Anders als der männliche Hauptcharakter lehnen es die Filmschaffenden ab, ihre Werte zum eigenen Vorteil zu kompromittieren. Die Mahnung, dass Konsens Mitschuld impliziert, ist auch hierzulande gültiger denn je.

Autor: Lida Bach

Wird geladen...

×