{{ tweet.login }}

{{{ tweet.body | format }}}

Wird geladen...

×
×

Erwähnungen

×

Benachrichtigungen

Der Teaser-Trailer zu Nolan's Sci-Fi-Film "Interstellar" ist da!

movietapes

Von movietapes

Quelle: YouTube
Bildnachweis: © Warner Bros. | Ein Teil eines offiziellen Posters zu "Interstellar"

Der Schleier des Schweigens ist gefallen: Christopher Nolans Geheimniskrämerei hat endlich ein Ende. Der Erfolgsregisseur ist bekannt dafür, Details zu seinen Filmen penibel unter Verschluss zu halten, zumindest so lange, bis das Studio mit der Marketing-Kampagne beginnt. Bei seinem aktuellen Projekt war das nicht anders – bis JETZT. Nachdem wir euch nämlich vorgestern bereits das Logo zu "Interstellar" präsentieren konnten, gibt es heute den angekündigten und ersten Trailer zum kommenden Sci-Fi-Epos. Viel Spaß beim Ansehen!

Christopher Nolans ("The Dark Knight") neuestes Projekt, läuft zwar erst nächstes Jahr im November in den Kinos an, dennoch wird sein kommender Film jetzt schon als vielversprechender Blockbuster gehandelt. Das liegt womöglich auch daran, dass sein letzter Sci-Fi-Film "Inception" nicht nur bei den Batman-Jüngern, sondern auch bei Nicht-Nolan-Fans, wie eine Bombe eingeschlagen ist. Kein Wunder also, dass sein Nachname gern mit den Steigerungsformen des Adjektivs groß in Verbindung gebracht wird: groß, größer, Nolan (am größten)! Ein weiteres Merkmal des Nolan-Phänomen ist auch, dass er das Unmögliche wahr macht: zwei konkurrierende Studios Hand in Hand.

Der "The Dark Knight Rises"-Schöpfer ist schon seit längerem für seine hochkomplexen und kostenintensiven Inszenierungen hinlänglich bekannt. Deswegen dürfte es auch jetzt niemanden verwundern, dass sich diesmal zwei große Hollywood-Studios an der Produktion von "Interstellar" beteiligen. Die beiden Major-Studios, Warner BrothersPictures und Paramount Pictures, bündelten nicht nur ihre Kräfte, sondern sie holten auch noch die zwei Filmstudios Syncopy Films und Obst Productions mit an Bord. Das Studio Paramount  ist für den heimischen Vertrieb verantwortlich, während sich Warner Bros. um den internationalen Sektor kümmern wird.

Das Drehbuch wurde - wie könnte es anders sein - von Christopher Nolan und seinen Bruder, Jonathan Nolan, verfasst. Das Geschwister-Team hat bereits öfters zusammen gearbeitet, unter anderem bei den Filmen "The Dark Knight", "Prestige - Die Meister der Magie" und "Memento". Und für die Filmmusik ist wieder der deutsche Komponist Hans Zimmer ("Man of Steel") verantwortlich, der auch schon mit "Inception" einen Nolan-Film musikalisch unterstützte.

Der Filmemacher ist eines der Gewohnheitstiere in Hollywood und arbeitet gerne mit Stars zusammen, mit denen er bereits Filme drehte. So ist es also kaum verwunderlich, dass auch alte Bekanntschaften aus dem Nolan-Universum wieder mit von der Partie sind. Wie wir es von Nolans Cast gewöhnt sind, ist auch der von "Interstellar" hochkarätig: Matthew McConaughey ("Magic Mike"), Anne Hathaway ("The Dark Knight Rises"), Jessica Chastain ("Zero Dark Thirty"), Bill Irwin ("CSI - Crime Scene Investigation"), John Lithgow ("Planet der Affen - Prevolution"), Casey Affleck("Gone, Baby, Gone - Kein Kinderspiel"), David Gyasi("Cloud Atlas"), Wes Bentley ("Die Tribute von Panem - The Hunger Games"), Mackenzie Foy ("Breaking Dawn: Bis(s) zum Ende der Nacht - Teil 2"), Timothée Chalamet ("Homeland"), Topher Grace ("Spider-Man 3"), David Oyelowo ("Jack Reacher"), Ellen Burstyn ("Der Exorzist") und Michael Caine ("Die Unfassbaren - Now You See Me").

Es ist auch bekannt, dass der amerikanische Regisseur (mit britischen Wurzeln) seine Filme liebt, und auch gern zu geheimnisvoll und extravagant Themen tendiert, wenn es um seine Projekte geht: In "Memento" drehte er rückwärts. In "Prestige - Die Meister der Magie" spielte er mit zahlreichen Verwirrungsmanöver und optischen Täuschungen. In "Inception" schwebte er durch die Köpfe und Träume seiner Protagonsiten, und in der "The Dark Knight"-Trilogie hob er Batman auf ein neues Level in der Popkultur. Und warum sollte er jetzt nicht Klimawandel, Mais und Wurmlöcher miteinander verbinden?

Die Story, die ursprünglich von Steven Spielberg ("Lincoln") inszeniert werden sollte, basiert auf einer Theorie des Physikers Kip Stephen Thorne, der beim Film auch als wissenschaftlicher und technischer Berater mitwirkte. Dessen populärste Thesen setzen sich mit den Möglichkeiten von Zeitreisen und Wurmlöchern auseinander.

"Interstellar" spielt in einer durch das Fehlverhalten (Klimawandel) der Menschen im 20. Jahrhundert düsteren Zukunft und erzählt die Geschichte von einer Forschergruppe, die durch ein Wurmloch Zeitreisen unternimmt, und dabei in verschiedene Dimensionen/Paralleluniversen vordringt. Alles klingt danach, dass Christopher Nolan wieder auf einen komplexen Storyaufbau setzt, der ihn schon zu "Inception"-Zeiten jubelnde Fanscharen beschert hat.

Ab dem 6. November 2014 können auch wir in den interstellaren Raum vordringen, denn dann läuft Christopher Nolans neues Sci-Fi-Epos in unseren Kinos an.

Wir findet ihr den ersten Trailer? Freut ihr euch auf den neuen Nolan-Film?

Wird geladen...

Schreibe mit unserem Chatbot!