5.8

MB-Kritik

Home - Ein smektakulärer Trip 2014

Adventure, Comedy, Animation – USA

5.8

Jim Parsons
Rihanna
Steve Martin
Jennifer Lopez
Matt Jones
Brian Stepanek
April Lawrence
Stephen Kearin
Lisa Stewart
April Winchell
Derek Blankenship
Nigel W. Tierney

Inhalt

Eine freundlich gesinnte Rasse von Außerirdischen fällt auf der Erde ein und nutzt den Planet als Zufluchtsort vor einem tödlichen Feind. Doch dann passiert einem kleinen Alien ein Ausrutscher und es verrät das Versteck an den Gegner. Nun muss es gemeinsam mit einem Menschenkind versuchten, seinen Fehler wieder auszubügeln.

Kritik

Früher, gab es eine Art von Balance zwischen Pixar und Dreakworks Animation. Während Pixar brav blieb, feuerte Dreamworks teils wunderbar freche und subversive Werke auf den internationalen Kinomarkt. Insbesondere sei hier „Antz“ erwähnt, mit dem Dreamworks wohl den ersten und einzigen animierten Woody Allen-Film aller Zeiten erschufen. Doch diese goldenen Jahre sind vorbei. Nicht nur das andere Filmstudios erfolgreich auf den Markt drängten und teil große Erfolge feierten, auch Dreamworks ließ qualitativ nach und fabrizierte neben guten, aber letztlich auch nicht sonderlich erinnerungswürdigen Spaßvehikeln wie „Megamind“ auch her verzichtbare Krawallkomödien und –Sequels wie etwa die Fortsetzungen zu „Madagascar“. Der Kampf Pixar gegen Dreamworks ist entschieden. Nach einem ersten Vorsprung für „Shrek“ und Konsorten gewann letztlich doch die Macher von „Findet Nemo“.

Die Zeiten, an denen Animationsfilme noch etwas Besonderes waren sind mit der Beendigung dieses Studio-Wettstreits auch vorbei. So wundert es auch nicht, dass „Home – Ein smektakulärer Trip“ am Box Office keine Bäume ausriss – wobei er gewiss auch weit davon entfernt war ein kapitaler Flop zu sein. Vielleicht hinterließ die Komödie rund um den Alien Oh (im Original gesprochen von „The Big Bang Theory“-Star Jim Parsons) deswegen keine sonderlich großen Spuren, weil der Film sichtbar für ein kindliches Publikum zugeschnitten ist. Das sind natürlich viele Animationswerke, doch bei Vertretern der Filmgattung wie „Alles steht Kopf“ oder „Drachenzähmen leicht gemacht“ schweben immer auch Attribute mit, die ein altersuniverselles Publikum ansprechen. Davon ist „Home – Ein smektakulärer Trip“ leider etwas zu weit entfernt, auch wenn Ohs Abenteuer durchaus Facetten besitzt, die wahrscheinlich eher einem älteren Zuschauer auffällt.

So ist die Invasion der Alienrasse der Boovs in ihrer radikalen aber dennoch recht pazifistischen Art und Weise ein schöner, amüsanter Kontrast zu sonstigen Alienangriffen der Filmgeschichte. Auch das Design der genutzten Technik der Boov ist interessant. Mit Koloriten und dem Einsatz von Luftblasen spielt „Home – Ein smektakulärer Trip“ auf interessante Weise mit Farben und Formen. Ein Stilmittel, welches sich allerdings recht rasch sättigt. Gleich gilt für den Humor des Films. Alien Oh stolpert mit blinden Optimismus durch die Geschichte und verwechselt Ablehnung  mit Sympathie. Den lieben Kleinen wird’s gefallen, anderen könnte diese eher repetitive Angelegenheit recht bald egal sein. Doch es gibt auch Amüsantes, welches dank universellem Witz gut funktioniert. Damit gemeint ist der Anführer der Boov, der im Original ganz wunderbar von Steve Martin gesprochen wird. Der Boov-Boss ist der eigentliche Star des Films, seine Auftritte sind die wahren Highlights von „Home – Ein smektakulärer Trip“ und zum Glück werden sie nicht zur Massenware ausgeschlachtet.

Home – Ein smektakulärer Trip“ ist kein Animationsfilm mit dem Kaliber von Pixar, denn ihm fehlt das Verständnis für die verschiedenen Altersgruppen. Das Abenteuer von Oh und seiner Gefährtin ist – mit wenigen Ausnahmen – wirklich mehr für ein jüngeres Publikum zugeschnitten und wirkt dazu über weite Strecken einfach immer etwas zu süßlich und verzuckert. Die lieben Kleinen sowie die ewig Junggebliebenen sollten damit aber wohl keine Probleme haben und genau für die wurde „Home – Ein smektakulärer Trip“ wahrscheinlich auch produziert.

Fazit

Die goldene Ära von Dreamworks Animation ist (lange) vorbei. „Home – Ein smektakulärer Trip“ erreicht nicht mehr den Charme und frechen Witz früherer Werke und wirkt darüber hinaus einfach etwas zu süß und zuckrig. Für Kinder wird der Film aber bestimmt gut funktionieren und auch erwachsene Zuschauer bekommen hin und wieder etwas brauchbares serviert. Insgesamt ist „Home – Ein smektakulärer Trip“ aber ein Animationsfilm, an den sich in einigen Jahren niemand mehr erinnern wird.

Autor: Sebastian Groß
Diese Seite verwendet Cookies. Akzeptieren.